Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn

Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn
+
Blick in den geöffneten Reaktor eines Kernkraftwerkes: Der Atom-Konflikt zwischen dem Westen und dem Iran schwelt schon länger.

Abkommen von 2015

Militär-Konflikt mit USA und Israel wegen Atom? Der Iran äußert sich

Laut iranischem Sicherheitsrat sei kein Land daran interessiert, es auf eine Eskalation im Atom-Streit ankommen zu lassen. Die Drohungen des Westens seien lediglich ein Versuch der Manipulation.

Teheran - Der Iran hat einen militärischen Konflikt wegen des Atomstreits mit den USA und Israel ausgeschlossen. „Einen Krieg wird es deswegen nicht geben, weil unsere Feinde die militärischen Stärken des Irans sehr gut kennen“, sagte der Sekretär des Sicherheitsrats, Ali Schamchani, am Samstag. Daher wolle auch kein Land eine Eskalation. Die Drohungen seien vielmehr ein Versuch der USA und Israels, die öffentliche Meinung im Westen gegen den Iran und das international anerkannte Atomabkommen zu manipulieren, so Schamchani nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Das Wiener Atomabkommen von 2015 bezeichnete der ehemalige Verteidigungsminister Schamchani als einen historischen Test für die internationale Gemeinschaft. Sollte US-Präsident Donald Trump den von seinem Vorgänger mit ausgehandelten Atomdeal ablehnen, würde seiner Einschätzung nach kein Land den USA bei internationalen Verträgen mehr trauen, so Schamchani.

Darum geht es im Atomabkommen aus dem Jahr 2015

Das Atomabkommen mit dem Iran wurde im Juli 2015 von den USA, China, Russland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ausgehandelt. Teheran verpflichtet sich darin, für mindestens ein Jahrzehnt wesentliche Teile seines Atomprogramms drastisch zu beschränken, um keine Atomwaffen bauen zu können. Im Gegenzug wurden die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben und eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen mit dem Westen in Aussicht gestellt.

Bis zum 12. Mai will Trump darüber entscheiden, ob die Strafmaßnahmen ausgesetzt bleiben. Falls nicht, würde das Atomabkommen als Ganzes ins Wanken geraten. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte dem Iran kürzlich vorgeworfen, weiter den Bau einer Atombombe anzustreben und brisante Dokumente über ein vermeintliches iranisches Atomwaffenprogramm präsentiert. Die EU bleibt jedoch skeptisch. Ein geheimes iranisches Atomwaffenprogramm? Laut IAEA gibt es dafür keine glaubwürdigen Hinweise.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
Die Berater-Affäre im Verteidigungs-Ministerium wächst weiter und erhöht den Druck auf Ministerin Ursula von der Leyen. Die gab jetzt ein Statement dazu ab. 
Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
CSU-Chef Dobrindt? Seehofer bezeichnet brisanten ZDF-Bericht als „Schmarrn“
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Der News-Blog.
CSU-Chef Dobrindt? Seehofer bezeichnet brisanten ZDF-Bericht als „Schmarrn“
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. Ein wichtiger CDU-Vertreter hat jetzt schwere Vorbehalte gegen Friedrich Merz als Parteichef geäußert. Alle News im …
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Zersägt und in Säure aufgelöst: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Der News-Ticker.
Zersägt und in Säure aufgelöst: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder

Kommentare