+
Bescheidenheit ist nicht sein Ding: Donald Trump.

Größenwahn?

Milliardär Donald Trump will US-Präsident werden

New York - Er ist superreich, alles andere als bescheiden und liebt den großen Auftritt. Jetzt hat der US-Baulöwe Donald Trump seine Kandidatur um das Amt des US-Präsidenten bei der Wahl 2016 bekanntgegeben.

"Ich bin offiziell Kandidat für das Präsidentenamt der Vereinigten Staaten und wir werden unser Land wieder zu alter Größe führen", sagte der 69-Jährige bei einer Veranstaltung am Dienstag im Trump Tower in New York.

Der auch aus dem US-Fernsehen bekannte Immobilienhändler kritisierte die Regierung und andere Politiker scharf, die seiner Meinung nach von "speziellen Interessen" geleitet seien. Trump beklagte vor allem die derzeitige Außen- und Wirtschaftspolitik seines Landes und sprach davon, "Amerikas Niedergang" aufzuhalten. "Die Vereinigten Staaten sind zum Abladeplatz der Probleme aller anderen geworden", sagte Trump. "Unser Land steckt in ernsten Schwierigkeiten. Wir feiern keine Siege mehr."

Er werde dem Iran und Terror in Nahost Paroli bieten. Zudem werde er gegen illegale Einwanderer eine Mauer an der mexikanischen Grenze bauen. „Niemand ist im Mauerbauen so gut wie Trump", sagte er.

Der Geschäftsmann, der laut dem Magazin "Forbes" über ein Vermögen von umgerechnet rund 3,6 Milliarden Euro verfügt, hat laut Umfragen aber nur sehr geringe Chancen, sich bei den Vorwahlen der Republikaner durchzusetzen. Politische Kommentatoren nehmen ihn nicht ernst.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela immer weiter isoliert
Staatschef Maduro feiert seinen "historischen" Wahlsieg. Mit dem gegen allen Widerstand durchgedrückten Triumph manövriert sich die Regierung des südamerikanischen …
Venezuela immer weiter isoliert
Enthüllungen um Waffenhersteller Heckler und Koch: Wurden Politiker bestochen?
Der deutsche Waffenhersteller Heckler und Koch steht im Zentrum von aktuellen Enthüllungen der ARD: Hochrangige Politiker sollen bestochen worden sein.
Enthüllungen um Waffenhersteller Heckler und Koch: Wurden Politiker bestochen?
Facebook-Chef Zuckerberg kommt ins EU-Parlament
Nach langem Hickhack kommt Facebook-Chef Zuckerberg wegen des Skandals um den Abfluss von Nutzerdaten an die Firma Cambridge Analytica ins Europaparlament. Eine …
Facebook-Chef Zuckerberg kommt ins EU-Parlament
Maas zeigt sich unbeeindruckt von neuen US-Drohungen an Iran
Die USA wollen den Iran auf die harte Tour bändigen. Die Europäer setzen auf wirtschaftliche Anreize. Es ist ein Kräftemessen mit ungewissem Ausgang. Außenminister Maas …
Maas zeigt sich unbeeindruckt von neuen US-Drohungen an Iran

Kommentare