1 von 8
380 Milliarden Euro hat die Rettung Griechenlands inklusive Krediten und Schuldenerlass seit 2010 verschlungen. Das ist mehr als der Bundeshaushalt mit 296,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 umfasste. 
2 von 8
380 Milliarden Euro hat die Rettung Griechenlands seit 2010 verschlungen. Das ist mehr als der Bundeshaushalt mit 296,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 umfasste, der größte deutsche Haushaltsposten war Arbeit und Soziales mit 122 Milliarden Euro.
3 von 8
380 Milliarden Euro hat die Rettung Griechenlands seit 2010 verschlungen. Das ist mehr als der Bundeshaushalt mit 296,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 umfasste, 32,4 Milliarden Euro wurden dabei für die deutsche Verteidigung ausgegeben.
4 von 8
380 Milliarden Euro hat die Rettung Griechenlands seit 2010 verschlungen. Das ist mehr als der Bundeshaushalt mit 296,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 umfasste. Für Verkehr und digitale Infrastruktur wurden 22,9 Milliarden Euro verwendet.
5 von 8
380 Milliarden Euro hat die Rettung Griechenlands seit 2010 verschlungen. Das ist mehr als der Bundeshaushalt mit 296,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 umfasste, davon wurden 14,1 Milliarden Euro für Bildung und Forschung ausgegeben.
6 von 8
380 Milliarden Euro hat die Rettung Griechenlands seit 2010 verschlungen. Das ist mehr als der Bundeshaushalt mit 296,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 umfasste. 11,1 Milliarden Euro wurden für den Haushaltsposten Gesundheit verbraucht.
7 von 8
380 Milliarden Euro hat die Rettung Griechenlands seit 2010 verschlungen. Aufgeteilt auf alle Griechen bekäme jeder von dieser Summe 33.600 Euro.
8 von 8
380 Milliarden Euro hat die Rettung Griechenlands seit 2010 verschlungen. Dieser Betrag käme zustande, wenn jeder der 507,4 Millionen Einwohner aus EU-Ländern ungefähr 750 Euro zahlen würde.

380 Milliarden für Athen: Eine unvorstellbare Summe?

380 Milliarden Euro hat die Rettung Griechenlands seit 2010 verschlungen. Das ist mehr als der Bundeshaushalt mit 296,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 umfasste.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem …
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
Nordkorea will "Kräftegleichgewicht" mit den USA erreichen
Nordkorea zeigt sich von neuen UN-Sanktionen unbeeindruckt und feuert eine Rakete über Japan hinweg. Der Weltsicherheitsrat begnügt sich mit einer Verurteilung, auch …
Nordkorea will "Kräftegleichgewicht" mit den USA erreichen

Kommentare