+
Die Bundeswehr muss sich auf Kürzungen einstellen.

Haushalt 2014

Wehretat drohen Milliarden-Kürzungen

Berlin - Bei den geplanten Milliarden-Kürzungen für den Haushalt 2014 sollen Verteidigungs- und Verkehrsministerium angeblich die größten Posten schultern. Das Finanzministerium dementiert.

Die Verteilung von Milliarden-Kürzungen im Bundeshaushalt 2014 auf die einzelnen Ressorts ist nach Darstellung des Finanzministeriums weiter offen. Ministeriumssprecher Martin Kotthaus verwies am Freitag in Berlin darauf, dass am Donnerstag kommender Woche erstmals eine Staatssekretärsrunde aller Ministerien über Kürzungen beraten werde. Klar sei, dass das in der Koalition verabredete Ziel, 2014 eine strukturelle Null, also einen strukturell ausgeglichenen Bundeshaushalt zu erreichen, ambitioniert sei. Bei dem Strukturdefizit werden Konjunktur- und Einmaleffekte ausgeklammert.

Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) sollen Verteidigungs- und Verkehrsministerium den größten Posten der Kürzungspläne schultern. Beide Ressorts zusammen sollen danach knapp 3,3 Milliarden von insgesamt etwa sechs Milliarden Euro beitragen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise. Das Haus mit dem mit Abstand größten Etat, das Arbeitsministerium, soll demnach nur auf 64 Millionen Euro verzichten müssen.

"Rasenmäher ist kein Instrument der Haushaltsführung"

Kotthaus wollte der Größenordnung der Kürzungen weder widersprechen noch sie bestätigen. Entschieden sei aber noch nichts. Jetzt müsse man sich gemeinsam daran machen, „wie wir das Ziel erreichen können“. Die Zahlen, die zuletzt bekanntgeworden seien, kämen jedenfalls nicht aus dem Finanzministerium, versicherte Kotthaus.

Er zitierte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit den Worten: „Der Rasenmäher ist für die Gartenarbeit gedacht. Aber er ist nicht ein Instrument der Haushaltsführung.“ Zugleich versicherte Kotthaus, dass keine Steuererhöhungen geplant seien. Allerdings versuche man, die Einnahmenseite durch stärkere Vermeidung von Steuerhinterziehung zu verbessern.

Reichen die freiwilligen Sparbeiträge nicht aus, soll nach Informationen der Zeitung der sogenannte Afghanistan-Schlüssel zum Zug kommen - eigentlich dazu gedacht, Mehrkosten des Bundeswehreinsatzes gerecht zu verteilen. Er spiegele nicht die absolute Größe der Einzelhaushalte wider, sondern die Summe der jeweils frei verfügbaren Mittel.

Dem Bericht zufolge liegt das Verteidigungsressort von Thomas de Maizière (CDU) mit 32 Prozent an der Spitze, gefolgt vom Verkehrsministerium unter Peter Ramsauer (CSU) mit 22 Prozent. Am glimpflichsten komme das Gesundheitsministerium davon (0,5 Prozent).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 74 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik am US-Präsidenten wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Merkel heute bei Sommer-Pressekonferenz: Diese Themen dürften ihr Bauchweh bereiten
In Berlin gibt Kanzlerin Angela Merkel heute ihre traditionelle Pressekonferenz kurz vor der Sommerpause. Nie zuvor plagten die Kanzlerin so schwere Probleme - sowohl …
Merkel heute bei Sommer-Pressekonferenz: Diese Themen dürften ihr Bauchweh bereiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.