125 Milliarden mehr Steuereinnahmen?

Berlin - Die brummende Konjunktur wird die Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden laut einer Studie in einem bisher nicht erwarteten Ausmaß füllen. Bis 2014 sollen es rund 125 Milliarden Euro mehr sein.

Nach Berechnungen des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) dürfte der Staat bis 2014 rund 125 Milliarden Euro mehr einnehmen als zuletzt geschätzt, berichtet die “Berliner Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Nach Informationen des Blattes deckt sich diese Prognose mit den Annahmen des Bundesfinanzministeriums. Die offizielle Steuerschätzung wird am Donnerstag kommender Woche vorgelegt.

Die gravierendsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Den IMK-Berechnungen zufolge werden die Steuereinnahmen in diesem Jahr rund 14 Milliarden Euro höher sein als noch im vergangenen November gedacht. 2012 steigt das Plus demnach auf fast 17 Milliarden Euro. 2013 werden es dann knapp 47 und 2014 rund 48 Milliarden Euro mehr sein als bisher prognostiziert. Auf den Bund entfällt rund die Hälfte der Zusatzeinnahmen.

Die IMK-Experten warnen trotz der positiven Zahlen vor Euphorie. So gebe es erhebliche Risiken für die Wirtschaft, etwa die steigenden Preise für Energie und Rohstoffe, die ungelöste Euro-Krise und mögliche vorschnelle Zinsanhebungen durch die Europäische Zentralbank. Deshalb lehnen sie es strikt ab, die vermeintlichen Spielräume für Steuersenkungen zu nutzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Bittere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche
Theresa May will ihr Abkommen für den EU-Austritt in die Weihnachtsferien retten. Die Chancen, dafür im Parlament eine Mehrheit zu gewinnen kann, scheinen noch weiter zu …
May: Abstimmung zu Brexit-Deal in der dritten Januarwoche
Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt
Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut.
Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt
Russland hat vor Trump-Wahl gezielt US-Wähler beeinflusst
Washington (dpa) - Russland hat einem Bericht des US-Senats zufolge gezielt mit Wort, Bild und Videos in sozialen Netzwerken die Wahl von US-Präsident Donald Trump im …
Russland hat vor Trump-Wahl gezielt US-Wähler beeinflusst

Kommentare