Laut Statistischem Bundesamt

7,2 Millionen Ausländer leben in Deutschland

Wiesbaden - Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, lebten Ende 2012 laut Ausländerzentralregister mehr als 7,2 Millionen Menschen ohne deutschen Pass in der Bundesrepublik.

Die EU-Erweiterung und die Finanzkrise in Südeuropa hätten im vergangenen Jahr so viele Ausländer nach Deutschland gelockt wie seit rund 20 Jahren nicht mehr. Stärker war das Plus zuletzt nur 1993 gewesen. Von allen Ausländern waren Türken mit 1,6 Millionen die größte Gruppe, gefolgt von Polen und Italienern. 80 Prozent der neu in das Zentralregister aufgenommenen Ausländer stammten aus den EU-Mitgliedstaaten. Die anderen kamen vor allem aus Syrien, China, Indien und der Russischen Föderation.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bild“: Über 6 Millionen Flüchtlinge warten auf Fahrt nach Europa
Die Zahl der nach Europa strebenden Flüchtlinge hat in den Staaten südlich und östlich des Mittelmeers seit Jahresbeginn deutlich zugenommen.
„Bild“: Über 6 Millionen Flüchtlinge warten auf Fahrt nach Europa
Landeswahlleiter lässt alle NRW-Wahlkreise überprüfen
Schon kurz nach der Wahl gab es die ersten Klagen, jetzt prüft der Landeswahlleiter: In Nordrhein-Westfalen sollen während der Landtagswahl viele Schnellmeldungen …
Landeswahlleiter lässt alle NRW-Wahlkreise überprüfen
Entscheidung über Koalitionsverhandlungen im Norden
Tag der Weichenstellung: CDU, Grüne und FDP entscheiden am Dienstag über Koalitionsverhandlungen für ein "Jamaika"-Regierungsbündnis in Schleswig-Holstein. Die …
Entscheidung über Koalitionsverhandlungen im Norden
Kommentar: Trump, der Friedensstifter im Nahen Osten?
US-Präsident Donald Trump mimt im Nahen Osten den Friedensstifter. Aber gelingt ihm das, woran seine Vorgänger scheiterten? Merkur-Korrespondent Friedemann Diederichs …
Kommentar: Trump, der Friedensstifter im Nahen Osten?

Kommentare