Jeden Tag sind durch Konflikte 14.000 Menschen zur Flucht genötigt. Foto: Jalil Rezayee
1 von 6
Jeden Tag sind durch Konflikte 14.000 Menschen zur Flucht genötigt. Foto: Jalil Rezayee
Nicht Syrien, sondern der Jemen ist Spitzenreiter. Foto: Yahya Arhab
2 von 6
Nicht Syrien, sondern der Jemen ist Spitzenreiter. Foto: Yahya Arhab
Zwei Drittel der Binnenflüchtlinge waren Opfer von Katastrophen wie Dürre, Erdbeben oder Überschwemmungen. Foto: Will Oliver
3 von 6
Zwei Drittel der Binnenflüchtlinge waren Opfer von Katastrophen wie Dürre, Erdbeben oder Überschwemmungen. Foto: Will Oliver
Allein wegen Krieg und Gewalt mussten rund 8,6 Millionen Menschen in 28 Ländern ihr Zuhause aufgeben. Foto: Yahya Arhab
4 von 6
Allein wegen Krieg und Gewalt mussten rund 8,6 Millionen Menschen in 28 Ländern ihr Zuhause aufgeben. Foto: Yahya Arhab
In mehreren Internierungslagern in Myanmar leben mehr als 100.000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya. Foto: Nyunt Win
5 von 6
In mehreren Internierungslagern in Myanmar leben mehr als 100.000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya. Foto: Nyunt Win
Die Zahl der Menschen, die innerhalb Syriens auf der Flucht sind, ist im vergangenen Jahr noch gestiegen. Foto: Sedat Suna
6 von 6
Die Zahl der Menschen, die innerhalb Syriens auf der Flucht sind, ist im vergangenen Jahr noch gestiegen. Foto: Sedat Suna

Bericht: 41 Millionen Binnenflüchtlinge auf der Welt

In Europa wird meist nur über die Flüchtlinge gesprochen, die es bis an Europas Grenzen geschafft haben. Aber Krieg, Gewalt und Naturkatastrophen haben weit mehr Menschen gezwungen, ihr Zuhause aufzugeben. Millionen sind Flüchtlinge im eigenen Land.

Oslo/Genf (dpa) – Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht - mehr als Polen Einwohner hat. Alleine im vergangenen Jahr verließen 27,8 Millionen Männer, Frauen und Kinder ihre Heime, um sich vor Gewalt oder Katastrophen in Sicherheit zu bringen.

Das sei eine Rekordzahl, berichteten der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) und das Beobachtungszentrum für Binnenflüchtlinge (IDMC) am Mittwoch.

"Es ist die höchste Zahl, die je registriert wurde", sagte der Generalsekretär des NRC, Jan Egeland. Allein wegen Krieg und Gewalt mussten rund 8,6 Millionen Menschen in 28 Ländern ihr Zuhause aufgeben. Jeden Tag seien deswegen 14 000 Menschen zur Flucht genötigt. Besonders stark gestiegen sei die Zahl der Kriegs-Binnenflüchtlinge in arabischen Staaten und Nordafrika.

Alleine im Nahen und Mittleren Osten wurde mehr als die Hälfte aller neuen Binnenflüchtlinge gezählt, die der Gewalt entkommen wollten. "Während sich die Aufmerksamkeit der Welt auf den Flüchtlingsstrom aus der Region heraus richtet, wurden Millionen innerhalb der Länder des Nahen Ostens verdrängt", sagte der Nahost-Leiter des NRC, Casten Hansen.

Rund 4,6 Millionen Menschen hätten im Jemen, in Syrien und im Irak im Jahr 2015 ihr Zuhause verlassen müssen, hieß es in dem Bericht. 2,2 Millionen Menschen flohen demnach vor dem jemenitischen Bürgerkrieg. In Syrien hätten im vergangenen Jahr 1,3 Millionen Menschen im eigenen Land fliehen müssen, rund 18 Prozent mehr als 2014. Im Irak waren es 1,1 Millionen Menschen.

Zwei Drittel der neuen Binnenflüchtlinge 2015 - insgesamt 19,2 Millionen Menschen - waren Opfer von Katastrophen wie Dürre, Erdbeben oder Überschwemmungen. Die Schwerpunkte lagen in Süd- und Ostasien. In den letzten acht Jahren wurden 203 Millionen Menschen aufgrund von Katastrophen Schutzsuchende im eigenen Land. Alle Zahlen seien bewusst konservativ geschätzt, heißt es.

Mitteilung des NRC und IDMC

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen
Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein
Nach seinen Aussagen beim Gipfel mit Kremlchef Putin schlägt US-Präsident Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegen. Trump verteidigt das Treffen erst - dann …
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein
Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas
Rassismus sei nach wie vor ein großes Problem auf der Welt, sagt Barack Obama bei einem seiner selten gewordenen öffentlichen Auftritte. In Südafrika kann er sich auch …
Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas
Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, in den USA hagelt es Kritik am eigenen Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump in Helsinki sollte vor den Augen der Welt einen …
Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.