+
Die Front-National-Parteichefin Marine Le Pen will am 7. Mai zur französischen Präsidentin gewählt werden.

Le Pen unter Druck

Millionen-Schaden wegen Jobaffäre um Front National

Brüssel/Paris - Die Jobaffäre der rechtspopulistischen Front National könnte dem Europaparlament einen Schaden von bis zu fünf Millionen Euro zugefügt haben. Die Zahl nannten mit dem Fall vertraute Quellen.

Es handele sich um eine Hochrechnung der potenziellen Summe für die Jahre seit 2012. Es geht um Assistenten von FN-Abgeordneten, die statt im Europaparlament unerlaubt für die Partei gearbeitet haben sollen. Insgesamt sollen es mindestens 20 Fälle sein. Dazu läuft in Frankreich ein Strafverfahren, in dem das Europaparlament gehört wird.

Französische Ermittlungsrichter hatten zuletzt die Aufhebung der Immunität der bisherigen Parteichefin Marine Le Pen beantragt, um das Verfahren gegen sie vorantreiben zu können. Le Pen will am 7. Mai zur französischen Präsidentin gewählt werden. Sie weist die Vorwürfe als politisch motiviert zurück.

Die EU-Antibetrugsbehörde Olaf hatte bei Le Pen „schwere Unregelmäßigkeiten“ festgestellt. Auf dieser Grundlage verlangt das EU-Parlament knapp 340 000 Euro von Le Pen zurück. Dagegen wehrt sie sich juristisch. Ähnliche Vorwürfe richten sich aber auch gegen andere FN-Abgeordnete, unter anderem Parteigründer Jean-Marine Le Pen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mesale Tolu kommt frei - Endet die deutsch-türkische Krise?
Monatelang war Mesale Tolu hinter Gittern, nun ist die Deutsche aus der U-Haft entlassen worden. Damit wird in den deutsch-türkischen Beziehungen ein weiteres Problem …
Mesale Tolu kommt frei - Endet die deutsch-türkische Krise?
Israel boykottiert Minister der österreichischen Regierungspartei FPÖ
Die israelische Regierung boykottiert mit Amtsantritt des neuen österreichischen Kabinetts die Zusammenarbeit mit Ministern des rechten Koalitionspartners FPÖ.
Israel boykottiert Minister der österreichischen Regierungspartei FPÖ
USA blockieren UN-Resolution zu Jerusalem
New York/Tel Aviv (dpa) - Die USA haben eine UN-Resolution blockiert, die US-Präsident Donald Trumps Entscheidung zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels …
USA blockieren UN-Resolution zu Jerusalem
Bericht: Islamistischer Gefährder wegen überlanger U-Haft freigelassen
Das Berliner Kammergericht hat laut einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" bereits am 5. Dezember Haftbefehle gegen drei Islamisten aufgehoben, denen bandenmäßiger …
Bericht: Islamistischer Gefährder wegen überlanger U-Haft freigelassen

Kommentare