+
Die Detonationen erfolgten nahe einer Polizeiwache und einer Mädchenschule. 

Terrororganisation bekennt sich

Mindestens 28 Tote bei drei Bombenanschlägen in Pakistan

Bei drei Bombenschlägen im Süden und im Nordwesten Pakistans sind am Freitag mindestens 28 Menschen getötet und 66 weitere verletzt worden. Die Bomben sollen kurz nach einer schiitischen Prozession explodiert worden sein. 

Islamabad - Am frühen Abend explodierten hintereinander zwei Bomben an einem belebten Markt in der Stadt Parachinar in den Stammesgebieten in Nordwestpakistan. Ein örtlicher Beamter und Politiker, Said Shahid Turi, sprach von mindestens 15 Toten und 50 Verletzten. Geo TV meldete mindestens 18 Tote und mehr als 100 Verletzte.

Ein Abgeordneter aus der Gegend, Ali Hussain, sagte, die Bomben seien kurz nach der Auflösung einer schiitischen Prozession explodiert. Laut der Zeitung „Dawn“ detonierten sie nahe einer Bushaltestelle. Sie hätten vor allem Menschen getroffen, die vor den wichtigen Feiertagen zum Ende des Fastenmonats Ramadan zu ihren Familien reisen wollten. Wer hinter der Tat steckte, blieb zunächst unklar. Einen ähnlichen Angriff in Parachinar Ende März mit 24 Toten und 108 Verletzen hatte die sunnitische Jamaat ul-Ahrar, eine der aktivsten und brutalsten Extremistengruppen des Landes, für sich reklamiert.

Parachinar ist der größte Ort in der sogenannten Kurram Agency, einem halbautonomen Sonderterritorium an der Grenze zu Afghanistan. Es ist eine mehrheitlich von Schiiten bewohnte Gegend und oft Ziel von Anschlägen sunnitischer Extremisten. Es ist der dritte Anschlag in der Stadt seit Jahresbeginn und der vierte in der Khurram Agency.

Am Morgen waren bei einem Autobombenanschlag in der südpakistanischen Provinz Baluchistan 13 Menschen getötet und 16 verletzt worden. Die Bombe explodierte zwischen einer Schule und einer Polizeistation. Zu der Tat bekannte sich Jamaat ul-Ahrar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Die Sicherheitsbehörden schätzen die Zahl der Reichsbürger hierzulande auf etwa 12.900.
In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Vor ein paar Wochen schien in Neuseeland schon alles entschieden. Die regierenden Konservativen lagen in den Umfragen klar vorn. Dann kürte Labour eine neue …
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück

Kommentare