+
Die Detonationen erfolgten nahe einer Polizeiwache und einer Mädchenschule. 

Terrororganisation bekennt sich

Mindestens 28 Tote bei drei Bombenanschlägen in Pakistan

Bei drei Bombenschlägen im Süden und im Nordwesten Pakistans sind am Freitag mindestens 28 Menschen getötet und 66 weitere verletzt worden. Die Bomben sollen kurz nach einer schiitischen Prozession explodiert worden sein. 

Islamabad - Am frühen Abend explodierten hintereinander zwei Bomben an einem belebten Markt in der Stadt Parachinar in den Stammesgebieten in Nordwestpakistan. Ein örtlicher Beamter und Politiker, Said Shahid Turi, sprach von mindestens 15 Toten und 50 Verletzten. Geo TV meldete mindestens 18 Tote und mehr als 100 Verletzte.

Ein Abgeordneter aus der Gegend, Ali Hussain, sagte, die Bomben seien kurz nach der Auflösung einer schiitischen Prozession explodiert. Laut der Zeitung „Dawn“ detonierten sie nahe einer Bushaltestelle. Sie hätten vor allem Menschen getroffen, die vor den wichtigen Feiertagen zum Ende des Fastenmonats Ramadan zu ihren Familien reisen wollten. Wer hinter der Tat steckte, blieb zunächst unklar. Einen ähnlichen Angriff in Parachinar Ende März mit 24 Toten und 108 Verletzen hatte die sunnitische Jamaat ul-Ahrar, eine der aktivsten und brutalsten Extremistengruppen des Landes, für sich reklamiert.

Parachinar ist der größte Ort in der sogenannten Kurram Agency, einem halbautonomen Sonderterritorium an der Grenze zu Afghanistan. Es ist eine mehrheitlich von Schiiten bewohnte Gegend und oft Ziel von Anschlägen sunnitischer Extremisten. Es ist der dritte Anschlag in der Stadt seit Jahresbeginn und der vierte in der Khurram Agency.

Am Morgen waren bei einem Autobombenanschlag in der südpakistanischen Provinz Baluchistan 13 Menschen getötet und 16 verletzt worden. Die Bombe explodierte zwischen einer Schule und einer Polizeistation. Zu der Tat bekannte sich Jamaat ul-Ahrar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Berlin (dpa) - Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht. Den alle zwei Jahre erscheinenden Bericht hat eine …
Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.