Während der Feuerpause

Mindestens 20 Tote bei Selbstmordanschlag auf feiernde Menge in Afghanistan

20 Menschen starben am Samstag in Afghanistan bei einem Selbstmordanschlag auf eine feiernde Menge aus Taliban, Sicherheitskräften und Zivilisten. 

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine feiernde Menge aus Taliban, Sicherheitskräften und Zivilisten in Afghanistan sind am Samstag mindestens 20 Menschen getötet worden. 16 weitere seien verletzt worden, sagte der Sprecher der Provinz Nangarhar, Attaullah Chogiani, am Samstag.

In Afghanistan herrscht seit gestern offiziell Waffenruhe 

Bei dem Anschlag auf eine Feier zur derzeit geltenden Waffenruhe seien mindestens 16 weitere Menschen verletzt worden, teilte ein Behördensprecher in der östlichen Provinz Nangarhar mit. Der Anschlag ereignete sich im Bezirk Rodat. 

Der Anschlag fiel auf den zweiten Tag einer landesweiten Feuerpause zwischen Taliban und Regierung. Wer hinter der Tat steckte, blieb zunächst unklar. Nangarhar ist die Hauptbasis der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die mit den Taliban verfeindet ist.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP / NOORULLAH SHIRZADA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Der Diplomat aus Ghana starb am Samstag nach kurzer Krankheit. Politiker würdigen seine Leistungen.
Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Erdogan will die grenzüberschreitenden Einsätze des türkischen Militärs im Irak und in Syrien ausweiten. Er werde "die …
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Nach der Kritik von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verteidigt sich nun das NRW-Integrationsministerium.
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß
Luftballons, Transparente und Trommeln: Demonstranten wollen den Marsch von Neonazis zum Todestag des Hitler-Stellvertreters in Berlin verhindern.
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß

Kommentare