+
Afghanische Sicherheitskräfte durchsuchen Busse auf dem Weg in die Provinz Ghasni. Foto: Naweed Haqjoo

Mindestens 25 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

Kabul (dpa) - Bei mehreren Angriffen in Afghanistan sind mindestens 25 Menschen getötet worden, darunter sechs Kinder.

Am Dienstagmorgen hätten Extremisten auf einen Bus in der ostpakistanischen Provinz Wardak geschossen und 13 Fahrgäste getötet, teilte der Sprecher der Provinz Ghasni, Ataullah Chogjani, mit. Unter den Opfern sei mindestens eine Frau. Zwei weitere Menschen seien verletzt worden. Der Bus sei auf dem Weg von Kabul in die Provinz Ghasni gewesen.

Ein Mitarbeiter der lokalen Behörden, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte der Deutschen Presse-Agentur, bei den Angreifern habe es sich um Kämpfer der radikalislamischen Taliban gehandelt. Die Taliban äußerten sich nicht zu dem Vorfall.

Der stellvertretende Provinzsprecher, Mohammad Ali Ahmadi, teilte mit, in der Provinzhauptstadt Ghasni seien am Montagabend sechs Kinder beim Kricket-Spielen getötet worden. Eine Bombe, die Unbekannte auf einem Fahrrad platziert hatten, sei in der Nähe des Spielplatzes explodiert. Neun Kinder seien verletzt worden.

Im Bezirk Aab Band hätten Unbekannte auf ein Fahrzeug gefeuert und dabei vier Menschen getötet. Außerdem seien zwei Soldaten ums Leben gekommen, als sie in eine Sprengfalle gerieten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Kinder: Diese dreiste Lüge schockiert
Ein deutscher Journalist reist nach Nordkorea, um aus Kim Jong-uns Reich zu berichten. Was er erlebt, schockiert. Besonders ein trauriges Detail.
Nordkorea-Kinder: Diese dreiste Lüge schockiert
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Auch im europäischen Parlament soll es laut einem Bericht zu sexuellen Belästigungen gekommen sein.  Durch den Fall „Weinstein“ hatte die Frauen ihr Schweigen gebrochen.
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
AfD will nicht für Schäuble als Bundestagspräsident stimmen
Am Dienstag kommt der Bundestag zu seiner ersten Sitzung zusammen. Bei dieser soll auch ein Bundestagspräsident gewählt werden. Den Kandidaten der Union will die AfD …
AfD will nicht für Schäuble als Bundestagspräsident stimmen
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch
Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. Doch das Brexit-Dinner hat …
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Kommentare