+
Nur noch verbogener Stahl: Wieder hat ein blutiges Attentat die jemenitische Hauptstadt Sanaa erschüttert. Foto: Yahya Arhab

Mindestens 32 Tote bei Doppelanschlag auf Moschee im Jemen

Sanaa (dpa) - Nach einem Doppelanschlag auf eine Moschee in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa ist die Zahl der Todesopfer bis Donnerstag auf mindestens 32 gestiegen. Das berichtete die von den Huthi-Rebellen kontrollierte, frühere Staatsagentur Saba. 98 Menschen wurden demnach verletzt.

Über Twitter verbreiteten Dschihadisten ein mutmaßliches Bekennerschreiben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Ziel des Attentats vom Mittwoch seien die schiitischen Huthis gewesen, die in der Stadt vor Monaten die Macht übernommen haben, hieß es.

Ein Vertreter der Gesundheitsbehörde sagte der Deutschen Presse-Agentur, ein Selbstmordattentäter habe sich im Gotteshaus während eines Gebets in die Luft gesprengt. Als Rettungskräfte die Verletzten bargen, detonierte vor der Moschee eine Autobombe. Das Gotteshaus war erst im Juli Ziel eines Anschlags. Die IS-Terrormiliz hatte sich in diesem Jahr bereits zu mehreren Angriffen auf Moscheen in Sanaa bekannt.

Die Huthis haben große Teile des arabischen Landes übernommen und die Regierung zur Flucht gezwungen. Ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis fliegt seit März Luftangriffe gegen die Rebellen.

Saba-Bericht, Arabisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Der erste G7-Gipfel mit Donald Trump brachte vor allem eines: Streit. Angela Merkel und Emmanuel Macron üben sich dennoch in Optimismus.
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit

Kommentare