+
Die afghanische Armee bei einer Übung vor wenigen Tagen

Mehrere Attacken

Mindestens 53 Tote bei Taliban-Angriff auf Militär in Südafghanistan

Die Taliban sorgen in Afghanisten wieder verstärkt für Blutvergießen. Bei drei Attacken in der vergangenen Nacht starben mehr als 60 Menschen.

Radikalislamische Taliban haben in der südafghanischen Provinz Kandahar eine Militärbasis angegriffen und nach offiziellen Angaben 43 Soldaten getötet. Auch zehn Angreifer seien getötet worden, hieß es in einer Stellungnahme des Verteidigungsministeriums. Neun Soldaten seien verletzt worden, sechs würden vermisst. Nur zwei Soldaten seien dem Anschlag am Donnerstag unverletzt entkommen.

Der Anschlag habe gegen 2.30 Uhr morgens (Ortszeit) mit der Explosion zweier Autobomben am Tor der Basis begonnen, sagte ein Parlamentarier aus Kandahar, Chalid Paschtun. Dann sei eine Gruppe von Kämpfern auf das Gelände vorgedrungen. Die Taliban gaben im Kurznachrichtendienst Twitter an, sie hätten 60 Menschen getötet. Ihre Angaben sind allerdings oft übertrieben.

Weitere zwölf Tote im Westen und Norden

Weitere Angriffe auf afghanische Sicherheitskräfte mit insgesamt zwölf Toten gab es in der Nacht in der westafghanischen Provinz Farah und der nordafghanischen Provinz Balkh.

Die Taliban attackieren seit Monaten wöchentlich, manchmal täglich, Posten und Basen von afghanischen Sicherheitskräften. Erst am Dienstagmorgen hatten sie in der ostafghanischen Provinz Paktia ein Polizeitrainingszentrum angegriffen und 48 Menschen getötet, rund 20 davon Zivilisten. Auch der Polizeichef der Provinz starb.

„Atemberaubende Verluste“ der afghanischen Armee

Westliche Militärs sehen seit dem Ende der Nato-Kampfmission und dem Abzug der meisten internationalen Soldaten im Dezember 2014 „atemberaubende Verluste“ unter afghanischen Sicherheitskräften. Allein 2016 starben mehr als 8000 Soldaten und Polizisten, mehr als 14 000 wurden verletzt.

Auch deshalb wollen die USA und einige Nato-Staaten nun wieder Tausende zusätzliche Soldaten nach Afghanistan schicken. Die USA haben außerdem ihre Luftangriffe mit Jets und Drohnen auf Taliban erheblich verschärft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stickoxid-Belastung in Stuttgart: Gericht verhängt erneut Zwangsgeld
Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat dem Land wegen der schlechten Luft in der Stadt ein weiteres Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro aufgebrummt.
Stickoxid-Belastung in Stuttgart: Gericht verhängt erneut Zwangsgeld
Massive Verschärfungen der Einwanderungspolitik: Italiens Regierung stellt Dekret vor
Italiens Regierung hat eine deutliche Verschärfung des Asylrechts beschlossen. Ein entsprechendes Dekret wurde am Montag in Rom verkündet.
Massive Verschärfungen der Einwanderungspolitik: Italiens Regierung stellt Dekret vor
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen …
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
In Chemnitz hat die tödliche Messerattacke auf einen Deutsch-Kubaner für Entsetzen gesorgt. Später stellte sich heraus: Die Identität der Tatverdächtigen, die als …
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität

Kommentare