+
In Kabul haben Angreifer eine internationale Hilfsorganisation angegriffen. Dabei wurde mindestens ein Zivilist getötet. Foto: Hedayatullah Amid

Mindestens ein Toter bei Angriff auf Kabuls Zentrum

Kabul (dpa) - Bewaffnete Angreifer haben in der Kabuler Innenstadt ein oder mehrere Gebäude der internationalen Nichtregierungsorganisation Care angegriffen. Das bestätigte der Sprecher des Innenministeriums, Sedik Sedikki. Es handele sich wohl um zwei Angreifer.

Sicherheitskräfte versuchten, "die Gegend zu befreien". Bei den Gefechten sei ein Zivilist getötet worden, sechs Menschen wurden demnach verwundet. Man habe bisher 31 Menschen gerettet.

Care arbeitet - mit Unterbrechungen - seit 1961 vor allem an Bildungsprogrammen für Mädchen. Andere Tätigkeitsfelder sind laut Webseite der Organisation Frauenförderung, ländliche Entwicklung und Nothilfe.

Ein Polizeioffizier sagte, die Angreifer hätten Geiseln genommen. Der Mann wollte namentlich nicht genannt werden. Ausländer seien nicht unter den Geiseln. Es könnten noch drei bis vier Angreifer in dem Gebäude sein, sagte der Offizier. Sie hätten sich in einem "schusssicheren Raum" verschanzt. Man wende nun schweres Geschütz an. Ministeriumssprecher Sedikki wollte das nicht bestätigen.

Sicherheitskräfte nahe dem Anschlagsort sagten, in der Nacht seien drei Angreifer in das Haus eingedrungen, zwei seien getötet worden. Den ganzen Morgen über waren Schusswechsel und Explosionen zu hören. Bisher hat sich niemand zu der Tat bekannt.

Um kurz nach 23.00 Uhr hatten die Angreifer vor dem Haus im belebten Einkaufs- und Hotelviertel Schar-e Nau zunächst eine Autobombe gezündet. Die Gegend um den Anschlagsort blieb am Morgen weiträumig abgesperrt. Die Wucht der Explosion hatte im ganzen Viertel Fensterscheiben zersplittern lassen.

Nur wenige Stunden vor dem nächtlichen Anschlag waren bei einem Doppelanschlag der radikalislamischen Taliban vor dem Verteidigungsministerium mindestens 24 Menschen getötet und mehr als 90 worden.

Care International in Afghanistan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung - die verteidigt sich
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung - die verteidigt sich
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Istanbul (dpa) - Die türkische Regierung verweigert dem OSZE-Wahlbeobachter und Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko nach dessen Informationen die Einreise ins …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Erdogan verweigert Wahlbeobachter die Einreise
Die türkische Regierung verweigert dem OSZE-Wahlbeobachter und Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko nach dessen Informationen die Einreise ins Land.
Erdogan verweigert Wahlbeobachter die Einreise
„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen
100 Tage neue Große Koalition. Was bleibt davon hängen? Die Opposition meint: Nicht viel! Und schimpft vor allem auf Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer.
„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.