+
An einer Tankstelle in Damaskus explodierte die Autobombe, durch die mindestens neuen Menschen getötet wurden.

Mehrere Tote bei Bombenexplosion in Damaskus

Beirut - Bei der Explosion einer Autobombe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstagabend mindestens neun Menschen ums Leben gekommen.

Die Explosion ereignete sich in einer Tankstelle im Stadtteil Massakin Barse, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien mitteilte. Die staatliche Nachrichtenagentur SANA machte „Terroristen“ für den Anschlag verantwortlich. Diesen Begriff verwendet die syrische Regierung häufig für die Aufständischen im Kampf gegen das Regime von Präsident Baschar al Assad.

Am Donnerstag kamen nach Angaben der Beobachtungsstelle bei Gefechten und Bombardements in der Gegend rund um Damaskus mindestens zehn Rebellenkämpfer und 32 Zivilpersonen ums Leben. Bei zwei Luftangriffen in Duma, einem von Rebellen gehaltenen Vorort der Hauptstadt, wurde eine Wohngegend schwer verwüstet. Auch in anderen Gegenden des Landes wurden Kämpfe gemeldet. Im Norden des Landes lieferten sich Regierungstruppen heftige Gefechte mit Rebellen um den Militärflughafen Tatanas, wie Aktivisten berichteten.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit Beginn des Aufstands gegen das Assad-Regime im März 2011 mehr als 60.000 Menschen ums Leben gekommen.

„Wichtige Entwicklungen“ bei Suche nach Lösung des Konflikts

Bei den Bemühungen um eine diplomatische Lösung des Syrien-Konflikts könnte es nach Angaben aus UN-Kreisen bald erneute Gespräche zwischen den USA, Russland und dem internationalen Sondergesandten Lakhdar Brahimi geben. Brahimi wolle mit dem trilateralen Treffen an seine Unterredung mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow am vergangenen Samstag anknüpfen und den Weg für einen diplomatischen Durchbruch ebnen, sagte der pakistanische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Masood Khan, am Donnerstag in New York.

Brahimi und Lawrow hatten nach ihrem Treffen bekräftigt, dass der Konflikt in Syrien nur durch Gespräche beigelegt werden könne. Am 9. Dezember war Brahimi schon einmal mit Vertretern Russlands und den USA zu Beratungen über die Krise in Syrien zusammengekommen. Damals hatten alle drei Parteien erklärt, die Lage in dem Land werde zunehmend schlechter, zugleich aber betont, dass ihrer Ansicht nach eine politische Lösung des Konflikts noch möglich sei.

Khan, derzeit amtierender Präsident des UN-Sicherheitsrats, sagte am Donnerstag, es gebe derzeit außerhalb des Sicherheitsrats „wichtige Entwicklungen“ bei den Bemühungen, den Syrien-Konflikt beizulegen. Nähere Angaben dazu machte er nicht. Er äußerte aber die Hoffnung, dass es in der kommenden Woche zu dem trilateralen Gespräch zwischen Moskau, Washington und Brahimi komme.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Mit einer verbalen Attacke und einigen Vorwürfen gegen Kanzlerin Angela Merkel hat Herausforderer Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour begonnen. 
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
US-Präsident Trumps zahlreiche Wohnsitze und seine große Familie bringen den Secret Service an seine Grenzen. Vor allem finanziell ist die Behörde überlastet.
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
Kommentar: Deutscher Prahlhans
In Europa tut die Bundesregierung so, als habe sie die wirtschaftspolitische Tugendhaftigkeit erfunden. Doch der neue Subventionsbericht entlarvt die Berliner …
Kommentar: Deutscher Prahlhans

Kommentare