+
Nach einem Autobombenanschlag in der Provinzhauptstadt Elazig versuchen Helfer den Verletzten zu helfen. Foto: Str

Mindestens sechs Tote bei Autobombenanschlägen in der Türkei

Während sich die Türkei nach dem Putschversuch ganz auf die Verfolgung der Putschisten, ihrer Unterstützer und vermeintlichen Sympathisanten konzentriert, explodieren im Osten des Landes Autobomben. Die Behörden sehen die PKK hinter den Attacken.

Istanbul (dpa) - Bei zwei Autobombenanschlägen gegen Polizeieinrichtungen im Osten der Türkei sind mindestens sechs Menschen getötet worden, darunter vier Polizisten.

Insgesamt mehr als 200 Menschen wurden nach Behördenangaben bei den Explosionen in der Provinzhauptstadt Elazig und in der osttürkischen Provinz Van verletzt. Die Anschläge wurden der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zugeschrieben, ohne dass sich die auch von der EU als terroristisch eingestufte Organisation zu den Attacken bekannte.

In der südosttürkischen Stadt Elazig richtete sich der Anschlag gegen das Polizeipräsidium. Bei der gewaltigen Explosion starben dort am Donnerstagmorgen nach Angaben des Provinzgouverneurs Murat Zorluoğlu drei Polizisten, fast 150 weitere seien verletzt worden, darunter auch Zivilisten. Ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug detonierte auf einem Parkplatz vor dem vierstöckigen Gebäude und richtete schwere Verwüstungen an. Fernsehbilder zeigten eine graue und schwarze Rauchsäule über der Stadt.

Bereits in der Nacht zum Donnerstag war eine ferngezündete Autobombe vor einer Polizeibehörde in der Provinz Van in der Nähe der Grenze zum Iran explodiert. Bei diesem Anschlag wurden ein Polizist und zwei Zivilisten getötet, etwa 75 weitere Menschen wurden verletzt, darunter 20 Polizisten. Auch für diesen Anschlag machten die Behörden die PKK verantwortlich. Diese äußerte sich zunächst nicht dazu.

In der Südosttürkei verübt die PKK immer wieder Anschläge vor allem auf Sicherheitskräfte. Ein mehr als zwei Jahre andauernder Waffenstillstand war im Sommer vergangenen Jahres gescheitert. Seither ging die türkische Armee massiv gegen Kämpfer der PKK vor, die sich in Städten verschanzt hatten. Die PKK gilt in der Türkei, Europa und den USA als Terrororganisation.

Der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik gab sich nach den Anschlägen am Donnerstag zuversichtlich, dass die Türkei die PKK bezwingen werde. Die Türkei sei nach der Niederschlagung des Putschversuchs vom 15. Juli stärker geworden, sagte er in einem Interview der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Lifeline“ Rettungsschiff mit Flüchtlingen: Italien verweigert weiterhin Hafeneinfahrt
Seit Tagen harrt ein von Mission Lifeline betriebenes Rettungsschiff vor der Küste Maltas aus. Der italienische Innenminister verweigert das Anlegen im Hafen.
„Lifeline“ Rettungsschiff mit Flüchtlingen: Italien verweigert weiterhin Hafeneinfahrt
Koalitionsausschuss geplant: Nicht nur Asylpolitik Thema
Am Dienstagabend ist ein Treffen der Spitzen der großen Koalition geplant. Andreas Nahles (SPD) wolle auch grundsätzliche Fragen zur Zusammenarbeit innerhalb der …
Koalitionsausschuss geplant: Nicht nur Asylpolitik Thema
Arrest nach Schlägen gegen Kippa-Träger in Berlin
Die Schläge mit einem Hosengürtel auf einen jungen Israeli in Berlin lösen Empörung und Solidarität aus. Der Student ist mit einem Freund unterwegs, beide tragen Kippa. …
Arrest nach Schlägen gegen Kippa-Träger in Berlin
„Seehofer abschieben“: 300 Menschen demonstrieren in Berlin
Unter dem Motto „Seehofer abschieben“ haben am Montag 300 Menschen in Berlin demonstriert.  Die Teilnehmer versammelten sich vor der Bayerischen Landesvertretung.
„Seehofer abschieben“: 300 Menschen demonstrieren in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.