+
Bei einer Reihe von Bombenanschlägen sind am Montag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen.

Mindestens 23 Tote bei Anschlagsserie im Irak

Bagdad - Blutiges Silvester im Irak: Bei einer Reihe von Bombenanschlägen sind am Montag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen und zahlreiche weitere verletzt worden.

Die schwersten Explosionen ereigneten sich Polizeiangaben zufolge in der Ortschaft Mussajjib, rund 60 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad. Dort hätten Extremisten Sprengsätze vor zwei Häusern platziert, darunter vor dem Haus eines Polizisten. Bei den Explosionen wurden den Angaben zufolge drei Männer, zwei Frauen und zwei Kinder getötet.

Ein Großteil der Anschläge richtete sich gegen Schiiten. In dem Bagdader Viertel Karrada detonierte ein Sprengsatz vor einem Zelt schiitischer Pilger, die auf dem Weg zu religiösen Feierlichkeiten in der Stadt Kerbela im Süden des Landes waren. Dabei seien fünf Menschen getötet und 25 weitere verletzt worden, teilte die Polizei mit. Bei der Explosion eines am Straßenrand versteckten Sprengsatzes seien im Ortsteil Baijaa sechs Pilger verletzt worden.

Unterdessen explodierte in der Stadt Hilla auf einer viel befahrenen Straße eine Autobombe. Dabei seien drei Menschen ums Leben gekommen und 21 verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Zwei schiitische Pilger seien getötet und 16 weitere verletzt worden, als in der Ortschaft Chalis nördlich von Bagdad gleichzeitig zwei Sprengsätze detoniert seien. In der Ortschaft Latifija wurden den Angaben zufolge ein Pilger getötet und elf weitere verletzt, als in der Nähe zwei Mörsergranaten einschlugen.

Mit den Anschlägen auf Schiiten wollten die Aufständischen offenbar das Vertrauen in Regierung und Sicherheitskräfte untergraben sowie weitere religiös und ethnisch motivierte Gewalt provozieren. Der Konflikt zwischen Sunniten, Schiiten und Kurden hatte den Irak vor einigen Jahren bereits an den Rand eines Bürgerkriegs gebracht.

Ebenfalls am Montag kamen in der Stadt Kirkuk im Norden des Landes vier Polizisten bei dem Versuch ums Leben, einen Sprengsatz in der Innenstadt zu entschärfen, wie Polizeioberst Taha Salaheddin mitteilte. Ein weiterer Beamter sei bei einem Bombenanschlag auf ein Polizeikonvoi in der Ortschaft Tus Chormato ums Leben gekommen, sagte der Sprecher der Provinz Salahuddin, Mohammed al Asi.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare