+
Wegen der schweren Kämpfen fliehen zahlreiche Menschen aus Mossul. 

Kämpfe dauern an

Mindestens zwölf Tote bei Anschlag auf Flüchtlinge in Mossul

Mindestens zwölf Menschen sind bei einem Anschlag auf fliehende Bewohner der umkämpften irakischen Großstadt Mossul getötet worden. Man befürchtet, IS-Kämpfer haben sich unter die Zivilisten gemischt. 

Mossul - Mindestens 20 Verletzte wurden nach Militärangaben am Freitag verletzt, als sich ein Selbstmordattentäter am Freitag inmitten einer Gruppe flüchtender Zivilisten in die Luft sprengte.

Das Attentat ereignete sich im Viertel Maschahda in der Altstadt, die als letzter Teil von Mossul noch von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gehalten wird. Die irakische Armee rückt täglich weiter in die Altstadt vor. Zwar sind tausende Zivilisten aus den umkämpften Vierteln geflohen, doch bleiben weiter 100.000 Menschen im dichtbesiedelten Stadtzentrum gefangen.

Die Sicherheitskräfte fürchten, dass IS-Kämpfer mit den Bewohnern die belagerte Altstadt zu verlassen versuchen. Zudem werfen sie ihnen vor, die Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu benutzen.

Trotz des erbitterten Widerstands der Extremistengruppe scheint es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die letzten Viertel an die Armee fallen. Am Donnerstag sprengten die Dschihadisten die Al-Nuri-Moschee, in der der IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi im Juli 2014 ein "Kalifat" in Teilen Syriens und des Irak ausgerufen hatte. Die Armee wertete die Sprengung der Moschee als Eingeständnis der Niederlage der Dschihadisten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.