+
Ilse Aigner.

Debatte hält an

Mindestlohn: Aigner fordert weniger Bürokratie

München - Auch nach der Einführung des Mindestlohns reißt die Debatte innerhalb der Parteien der Großen Koalition nicht ab. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner fordert weniger Bürokratie für Unternehmen.

Auch nach der Einführung des Mindestlohns reißt die Debatte innerhalb der Parteien der Großen Koalition nicht ab. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) fordert deutliche Korrekturen bei den Dokumentationspflichten für den Mindestlohn. „Die Aufzeichnungspflichten gehen zu weit und erhöhen den Bürokratieaufwand für Arbeitgeber erheblich. Außerdem gehen sie an der Lebenswirklichkeit der Betriebe vorbei“, sagte Aigner unserer Zeitung. „Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles muss das neue Bürokratiemonster jetzt zähmen, bevor größerer Schaden entsteht.“

Seit Jahresbeginn gilt ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Bei einer 40-Stunden-Woche entspricht das 1473 Euro brutto im Monat. Doch laut Aigner sei die Aufzeichnungspflicht der täglichen Arbeitszeiten für Minijobber nicht praktikabel. Außerdem halte sie es für sinnvoll, ab einer monatlichen Brutto-Lohnhöhe von 2400 Euro komplett auf die Dokumentationspflicht zu verzichten. Aigner mahnte Nahles: „Wenn alle Experten sowie große Teile der Wirtschaft vor den Folgen des Mindestlohns, vor Arbeitsplatzabbau und neuen Bürokratiekosten warnen, sind Selbstgerechtigkeit und Rechthaberei fehl am Platze.“  

mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig "Temer raus". Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Proteste in Venezuela: Über 2800 Festnahmen
Venezuela wird weiter durch Unruhen erschüttert - laut Generalstaatsanwaltschaft sollen bei den Protesten tausende Menschen verhaftet worden und über 50 Menschen ums …
Proteste in Venezuela: Über 2800 Festnahmen
Unicef: 200 Kinder auf Flucht über Mittelmeer gestorben
Rund 5500 unbegleitete Minderjährige seien seit Januar in Italien angekommen. Die Zahl der Kinder, die auf dem Weg über das Mittelmeer ihr Leben lassen mussten, ist …
Unicef: 200 Kinder auf Flucht über Mittelmeer gestorben
Nach Anschlag: Attentäter wurde aus Moschee geworfen
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Nun gibt es neue Details über …
Nach Anschlag: Attentäter wurde aus Moschee geworfen

Kommentare