+
Vor einem Jahr wurde der Mindestlohn eingeführt.

Anfrage der Grünen

Ernüchternd: Mindestlohn hilft nicht gegen Kinderarmut

Frankfurt - Vor einem Jahr wurde der Mindestlohn eingeführt. Er sollte besonders Familien unterstützen. Doch hat er das? Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen ist ernüchternd.

Die Einführung des Mindestlohns hat die Kinderarmut in Deutschland offenbar nicht spürbar vermindert. Die Zahl der Minderjährigen in so genannten Aufstocker-Haushalten sei zwölf Monate nach Einführung des Mindestlohns praktisch konstant geblieben, hieß es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, aus der die Frankfurter Rundschau (Mittwochsausgabe) zitierte. Die Grünen bezeichneten dies als "Skandal".

Aufstocker-Familien sind Haushalte mit mindestens einem Erwerbstätigen, der zusätzlich zu seinem geringen Gehalt noch Hartz-IV-Leistungen beantragen muss. Bei Einführung des Mindestlohns im Januar 2015 lebten dem Bericht zufolge 861.022 Kinder unter 18 Jahren in solchen Haushalten. Ein Jahr später, im Januar 2016, seien es 861.539 gewesen.

Auch der Anteil dieser Kinder an der Gesamtheit ihrer Altersgenossen, die auf Arbeitslosengeld II angewiesen waren, blieb bei 45 Prozent konstant. Insgesamt lebten in Deutschland demnach rund 1,9 Millionen Kinder in Hartz-IV-Haushalten.

Grüne: Mindestlohn reicht als Maßnahme zur Armutsvermeidung nicht aus

Die Grünen werteten die Zahlen als Beleg, dass der Mindestlohn als sozialpolitische Maßnahme zur Armutsvermeidung nicht ausreiche. "Es ist ein Skandal, wenn fast 900.000 Kinder, obwohl ihre Eltern arbeiten, von Hartz-IV-Leistungen abhängig und damit massiv von Armut bedroht sind", sagte Wolfgang Strengmann-Kuhn, der sozialpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, der Frankfurter Rundschau.

Dieser Zustand sei inakzeptabel. "Der Mindestlohn geht an den Familien vorbei", kritisierte der Abgeordnete. Um die wirklich Bedürftigen zu erreichen, müssten Erwerbstätige über einen Steuerzuschuss ein Garantieeinkommen erhalten, forderte Strengmann-Kuhn. Außerdem müsse eine Kindergrundsicherung eingeführt werden.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asylstreit: Söder rechnet damit, dass Merkel scheitert - Grüne wollen Seehofers Masterplan sehen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit: Söder rechnet damit, dass Merkel scheitert - Grüne wollen Seehofers Masterplan sehen
US-Zölle: China wirft Trump Erpressung vor und droht mit Vergeltung
Nach neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump bewegen sich China und die USA auf einen handfesten Handelskrieg zu. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an.
US-Zölle: China wirft Trump Erpressung vor und droht mit Vergeltung
Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit
Der Streit in der Union über Zurückweisungen an den Grenzen ist nur vertagt. Kanzlerin Merkel hat jetzt zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu …
Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit
Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking
Nach dem historischen Treffen in Singapur reist der nordkoreanische Machthaber nach Peking, um die Chinesen über Ergebnisse des Gipfels zu informieren. Das Tauwetter …
Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.