+
Gesundheitsminister Daniel Bahr.

Minister Bahr: Berufswunsch „korrupter Politiker“

Berlin - Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat 16 Jahre nach dem Schulabschluss einen pikanten Berufswunsch in seiner Abiturzeitung geradegerückt.

Neben den Leistungskursen Mathe und Biologie stand damals unter seinem Foto der Berufswunsch: „Korrupter Politiker“. Heute spricht Bahr (36) von einem „Abi-Gag“ der Abschlussklasse 1996 am Kant-Gymnasium in Münster. „Wir hatten alle uns damals gewünscht, dass wir mit richtigen Klischees aufräumen. Ich war damals schon politisch engagiert“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. „Sie sehen daran, dass ich nie vorhatte, Politiker zu werden.“

Der Jungpolitiker Bahr schaffte es 1996 in den Bundesvorstand der FDP-Nachwuchsorganisation Julis. Zwei Jahre später stieg er in den FDP-Bundesvorstand auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten
Der Einzug der AfD in den Bundestag hat hunderte Menschen auf die Straße gebracht. In Berlin, Frankfurt und Köln demonstrierten sie auf Kundgebungen weitgehend friedlich …
Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten
Karte: Gemeinde- und Wahlkreis-Ergebnisse aus Bayern
Sie möchten am Abend der Bundestagswahl schnell und umfassend erfahren, wie in der Region und darüber hinaus gewählt wurde? Dann nutzen Sie die besonderen Angebote und …
Karte: Gemeinde- und Wahlkreis-Ergebnisse aus Bayern
Tausende protestieren gegen starke AfD - Rekordverluste für Volksparteien
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Merkel bleibt Kanzlerin - doch das …
Tausende protestieren gegen starke AfD - Rekordverluste für Volksparteien
CSU-Debakel bei Bundestagswahl: So will Seehofer die Wähler zurückgewinnen
Die CSU hat bei der Bundestagswahl 2017 über 10 Prozent verloren. CSU-Chef Horst Seehofer hat angekündigt, wie er die Wähler zurückgewinnen will.
CSU-Debakel bei Bundestagswahl: So will Seehofer die Wähler zurückgewinnen

Kommentare