+
Joachim Herrmann.

Germanwings-Absturz

Drastisch: Herrmann fordert Berufsverbot für Depressive

München - Nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine im März in den französischen Alpen halten Politiker drastische Konsequenzen für denkbar: Bayerns Innenminister Herrmann regt ein Berufsverbot für Depressive an.

Allerdings nur unter der Voraussetzung einer "sorgfältigen, medizinischen Begutachtung", wie Joachim Herrmann (CSU) nach Medienberichten dem "Focus" sagte. Wenn diese Begutachtung zu dem Ergebnis komme, "dass etwa ein Pilot, ein Busfahrer oder ein Taxifahrer dauerhaft nicht mehr geeignet ist, Menschen oder sonstige Güter zu transportieren, ohne dass Gefahr für Leib und Leben anderer besteht, dann kann solchen Personen auch der Führerschein beziehungsweise die Lizenz entzogen werden", sagte Herrmann.

Auch SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hält ein Berufsverbot für Depressive unter Umständen für gerechtfertigt: "Wenn etwa eine gefährliche Depression klar diagnostiziert wird und sich der Patient einer Behandlung verweigert, wäre ein Berufsverbot die letzte Konsequenz."

Psychiater fürchten eine Stigmatisierung depressiver Menschen. Die öffentliche Diskussion nach dem vom Copiloten mutmaßlich absichtlich herbeigeführten Flugzeug-Absturz vermittele den Eindruck, dass von psychischen Erkrankungen Gefahren für die Allgemeinheit ausgingen, kritisierten die Berufsverbände der Psychiater und Nervenärzte bereits Anfang April in einer Stellungnahme.

Der Germanwings-Absturz - eine Chronologie

Germanwings-Absturz: Chronologie der Ereignisse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.