+
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ist privat auch Vermieter und hat als solcher vor kurzem noch einen Mieter die Maklergebühr berappen lassen.

Rückzieher nach öffentlicher Kritik

Minister Maas zahlt Mieter Maklergebühr zurück

Berlin - Eigentlich will Heiko Maas, dass Mieter nicht mehr automatisch den Makler zahlen müssen. Doch privat handelte er noch vor wenigen Monaten anders. Dafür gab's Kritik - jetzt zahlt der Minister das Geld zurück.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat dem Mieter seines Hauses in Saarlouis nach einem kritischen Zeitungsbericht die Maklergebühren zurückerstattet. „Mit etwas mehr Aufmerksamkeit hätte man die Maklergebühren von Anfang an übernehmen sollen“, sagte Maas „Spiegel Online“ am Mittwoch. Der Minister hatte entgegen einem Gesetzentwurf, an dem er seit Monaten mitarbeitet, den Mieter die Vermittlungsgebühr zahlen lassen. Darüber hatte zunächst die „Bild“-Zeitung berichtet.

Maas vermietete sein Haus demnach wegen seines Umzugs nach Berlin zum 1. August über einen Makler. Der Mieter habe dabei die Maklerkosten in Höhe von zwei Kaltmieten plus Umsatzsteuer übernommen, berichtete das Blatt. Nach dem von Maas im März vorgestellten Gesetzentwurf soll künftig dagegen der Vermieter den Makler bezahlen, wenn er ihn bestellt hat. Der Minister hatte der „Bild“-Zeitung zunächst gesagt: „Dass der Mieter den Makler bezahlt, entspricht der gängigen Praxis und auch der geltenden Rechtslage. Diese Rechtslage wollen wir aus guten Gründen ändern.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer verteidigt Strategie der CSU - und seine Unterstützung für Merkel
Seehofer hat sich über die Kritik an seinem Wahlkampf offenbar derart geärgert, dass er schon vor der Wahl sein Vorgehen und die Unterstützung für Merkel rechtfertigt.
Seehofer verteidigt Strategie der CSU - und seine Unterstützung für Merkel
AfD darf angebliches Grünen-Zitat nicht mehr verwenden
Ein Gericht hat der Bielefelder AfD einen Dämpfer verpasst: Sie darf ein angebliches Zitat der Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt nicht mehr verbreiten. …
AfD darf angebliches Grünen-Zitat nicht mehr verwenden
Kreml zu Facebook-Anzeigen: „Wissen nicht, wie man sowas bucht“
Hat der Kreml im US-Wahlkampf Anzeigen auf Facebook schalten lassen? „Nein“, sagt Moskau. Und nennt eine verblüffende Begründung.
Kreml zu Facebook-Anzeigen: „Wissen nicht, wie man sowas bucht“
Wofür steht AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland?
Alexander Gauland ist AfD-Spitzenkandidat und Gründungsmitglied der Partei. Im Wahlkampf hat er nicht selten mit umstrittenen Äußerungen für Furore gesorgt. Was Sie über …
Wofür steht AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland?

Kommentare