+
Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU).

Bunte-Interview

Söder: Bin schüchtern und zurückhaltend

Nürnberg - Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) bezeichnet sich in einem Interview als "schüchtern und zurückhaltend“.

Söder sieht sich als typischen Franken. „Wir Franken sind schüchtern und zurückhaltend“, sagte er der Illustrierten „Bunte“. Auf sein neues Amt als Heimatminister sei er stolz. „Heimatkunde war schon in der Schule mein Lieblingsfach.“ Das Thema Heimat sei zeitlos populär und für ihn das Gegenteil von Globalisierung. „Heimat - das sind für mich ganz spezielle Bräuche, Sprachfärbungen und Gerüche.“

In seinem Wohnort Nürnberg dufte es zum Beispiel nach Lebkuchen und Bratwurst. „Das ist weltweit einmalig. Ich genieße das und werde von Jahr zu Jahr heimatverbundener“, sagte Söder. Er sei zudem überzeugter evangelischer Christ. „Wobei ich jeden Tag bete, ohne frömmelnd zu sein. Mir gibt das einfach Kraft.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum will Seehofer jetzt Söders Arbeit nicht mehr kommentieren
In wenigen Wochen wird Horst Seehofer das Amt als Ministerpräsident aufgeben. Schon jetzt trifft er erste Vorkehrungen.
Darum will Seehofer jetzt Söders Arbeit nicht mehr kommentieren
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Kommentare