Minister sollen 200 Millionen Euro einsparen

München - Bayerns Ministerien und die Staatskanzlei müssen im kommenden Jahr den Gürtel etwas enger schnallen. Doch die Bürger sollen davon nichts merken.

„Es wird keine Leistungskürzungen geben“, sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung.

Da die Steuereinnahmen nicht mehr so schnell zulegen wie noch im Mai erwartet, fehlen Söder im Vergleich zur ursprünglichen Haushaltsplanung bis Ende 2016 mit 600 Millionen Euro weniger. Den größten Teil will er aus den Haushaltsüberschüssen dieses und des vergangenen Jahres decken. 200 Millionen aber sollen die Ressortchefs aus ihren Etats „erwirtschaften“. Wie sie das anstellen, überlässt Söder seinen Kollegen - ob durch Einsparungen im Verwaltungsablauf oder durch die alljährlich anfallenden „Ausgabereste“, also nicht ausgegebene Haushaltsmittel aus dem Vorjahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier finden Sie am 24. September das Wahlergebnis sowie Karten aus allen Wahlkreisen Deutschlands
Hier finden Sie am Wahlabend der Bundestagswahl das Ergebnis und erfahren außerdem, was Prognosen und Hochrechnungen sagen. Zudem liefern wir Ihnen Daten und Karten aus …
Hier finden Sie am 24. September das Wahlergebnis sowie Karten aus allen Wahlkreisen Deutschlands
Weidels Wandel: „AfD ist einzige Schutzmacht für Schwule und Lesben“
AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel wirbt vor der Bundestagswahl gezielt um homosexuelle Wähler. Dabei passen Aussage und Parteiprofil nicht ganz zusammen.
Weidels Wandel: „AfD ist einzige Schutzmacht für Schwule und Lesben“
Frauke Petry: Schmeißt sie noch am Wahlabend hin?
Um Frauke Petry ist es in den vergangenen Wochen ruhiger geworden. Parteivorsitzende der AfD ist sie aber immer noch, geht nun allerdings auf Distanz zu ihren …
Frauke Petry: Schmeißt sie noch am Wahlabend hin?
Aus für Mietpreisbremse? Neue Hoffnung für Vermieter
Die Immobilienwirtschaft hofft nach dem Rechtshinweis des Berliner Landgerichts zur Verfassungswidrigkeit der Mietpreisbremse, dass die Regelung wieder abgeschafft wird.
Aus für Mietpreisbremse? Neue Hoffnung für Vermieter

Kommentare