Minister: Terrorgefahr in Großbritannien "extrem hoch"

London (dpa) - Terroranschläge wie in Paris sind nach Darstellung des britischen Verteidigungsministers auch in Großbritannien jederzeit möglich. "Was in Paris und Brüssel passiert ist, könnte leicht auch in London passieren", sagte Michael Fallon dem "Sunday Telegraph".

Das Risiko sei "extrem hoch", ein Angriff "sehr wahrscheinlich".

Fallon trommelt für Zustimmung zu britischen Luftangriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Bereits kommende Woche könnte das Parlament über den Vorstoß der konservativen Regierung abstimmen, vor allem in der Opposition gibt es aber Bedenken.

Mindestens sechs "durchführbare Terrorpläne" seien in den vergangenen Monaten von Geheimdiensten und Polizei durchkreuzt worden, sagte Fallon. Details könne er aber nicht nennen. Verschiedene britische Städte könnten betroffen sein. Konkret warnte der Minister vor Anschlägen auf Einkäufer in der Vorweihnachtszeit: "Es gab in der Vergangenheit Drohungen gegen Einkaufszentren." Man dürfe sich durch die Risiken aber nicht einschüchtern lassen.

Verteidigungsminister Fallon im "Sunday Telegraph"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare