Minister: Terrorgefahr in Großbritannien "extrem hoch"

London (dpa) - Terroranschläge wie in Paris sind nach Darstellung des britischen Verteidigungsministers auch in Großbritannien jederzeit möglich. "Was in Paris und Brüssel passiert ist, könnte leicht auch in London passieren", sagte Michael Fallon dem "Sunday Telegraph".

Das Risiko sei "extrem hoch", ein Angriff "sehr wahrscheinlich".

Fallon trommelt für Zustimmung zu britischen Luftangriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Bereits kommende Woche könnte das Parlament über den Vorstoß der konservativen Regierung abstimmen, vor allem in der Opposition gibt es aber Bedenken.

Mindestens sechs "durchführbare Terrorpläne" seien in den vergangenen Monaten von Geheimdiensten und Polizei durchkreuzt worden, sagte Fallon. Details könne er aber nicht nennen. Verschiedene britische Städte könnten betroffen sein. Konkret warnte der Minister vor Anschlägen auf Einkäufer in der Vorweihnachtszeit: "Es gab in der Vergangenheit Drohungen gegen Einkaufszentren." Man dürfe sich durch die Risiken aber nicht einschüchtern lassen.

Verteidigungsminister Fallon im "Sunday Telegraph"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel wirft Merkel mehrfachen Wortbruch vor
Kanzlerin Merkel verspricht, keine Sozialleistungen zu kürzen, um Lücken bei der Bundeswehr zu stopfen. Vizekanzler Gabriel glaubt ihr kein Wort. Er fordert von Merkel …
Gabriel wirft Merkel mehrfachen Wortbruch vor
Deutscher Botschafter besucht inhaftierten Deniz Yücel
Wichtiger Tag für zwei der inhaftierten Deutschen in der Türkei: Deniz Yücel erhält Besuch vom deutschen Botschafter. Bei Mesale Tolu steht Haftprüfung an.
Deutscher Botschafter besucht inhaftierten Deniz Yücel
Mutmaßlicher Attentäter von Barcelona erschossen
Die Jagd auf den Hauptattentäter hat vier Tage gedauert. Mit der Erschießung von Younes Abouyaaquoub gilt die Terrorzelle von Barcelona als zerschlagen. Doch die Polizei …
Mutmaßlicher Attentäter von Barcelona erschossen
Trumps Tochter Ivanka schmiss Bannon raus – der will sich rächen
Es ist nach Plan gelaufen. Donald Trumps Tochter Ivanka soll diejenige gewesen sein, die Donald Trumps Strategieberater, Stephen Bannon, aus dem Weißen Haus schmiss. Das …
Trumps Tochter Ivanka schmiss Bannon raus – der will sich rächen
503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.