+
Brandenburgs Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) erklärt, warum sein Land Massentierhaltung fördert.

Jörg Vogelsänger

Minister: Darum fördern wir Massentierhaltung

Potsdam - Brandenburgs Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) hat angekündigt, auch künftig große Tiermastanlagen mit Landes- und EU-Geldern zu fördern.

Dem rbb-INFOradio sagte der Minister am Donnerstag, neue Anlagen bedeuteten auch bessere Standards. Das käme am Ende dem Tierwohl zugute. Vogelsänger wies darauf hin, dass in Deutschland jeder Mensch durchschnittlich 36 Kilo Schweinefleisch pro Jahr esse. Dies müsse irgendwo produziert werden, und da habe er Interesse, dass das in der Region sei.

Seine Aufgabe sei es auch, die Vielfalt der Brandenburger Landwirtschaft mit ihren 5.500 Agrarbetrieben zu erhalten. Auf der Grünen Woche in Berlin würden auf 77 Ständen mehr als 200 Brandenburger Aussteller ihre Leistungsfähigkeit demonstrieren.

Die Internationale Grüne Woche wird am Donnerstagabend offiziell eröffnet, das Publikum darf ab Freitagmorgen in die Ausstellungshallen unter dem Funkturm. Die Agrarmesse dauert bis zum 26. Januar.

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

zr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
Berlin - Der „Welt“-Korrespondent Yücel wird seit Tagen von der türkischen Polizei festgehalten. Ohne Haftbefehl. Außenminister Gabriel macht sich nun für seine …
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Die CDU nimmt Kurs auf die Bundestagswahl und setzt beim Werben um die Wählergunst auf die Kanzlerin. Für Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef Caffier ist sie in schwierigen …
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Warschau - Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein …
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz
Kuala Lumpur (dpa) - Eine der Verdächtigen im Mord am Halbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un glaubte nach eigenen Angaben, sie sei Teil eines Streichs für eine …
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz

Kommentare