+
Martin Zeil will den Bau der dritten Startbahn vorerst stoppen.

Minister Zeil will dritte Startbahn vorerst stoppen

München - Wird die dritte Startbahn vielleicht doch nicht gebaut? Bayerns Vize-Ministerpräsident Martin Zeil (FDP) möchte den Bau zumindest vorerst stoppen. Damit folgt er dem Vorschlag des Verwaltungsgerichtshofs.

"Man muss solche Hinweise des Gerichts sehr ernst nehmen", sagte Zeil dem Münchner Merkur (Donnerstagsausgabe). "Wenn man, auch mit gewisser zeitlicher Verzögerung, Klarheit hat, ist das eine interessante Variante." Das Gericht hatte angeregt, mit dem Bau der dritten Startbahn erst zu beginnen, wenn über die Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss entschieden ist. Zeil bezifferte den Zeitverlust dabei auf einige Monate: "Es gibt nur Schätzungen. Lassen Sie‘s ein halbes Jahr sein." Im Januar will der Ministerrat seine Haltung zu dem Vorschlag festlegen.

Beim zweiten großen Infrastrukturprojekt in München, der zweiten Stammstrecke, drückt Zeil hingegen aufs Tempo. "In absehbarer Zeit muss das Projekt beginnen. Wir wollen fertig werden bis 2019", sagte er der Zeitung: "Wir brauchen keine unendliche Geschichte!" Von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) verlangte der Verkehrsminister erneut eine Vorfinanzierung über 350 Millionen Euro: "Ude behauptet ja, dass er 500 Millionen Euro Schulden tilgt. Es wäre der Stadt also ein Leichtes." Ude habe jetzt die Chance, "in seinem aktiven Politikerleben die Sache zu regeln. Ab 2014 von Mykonos aus wird das nicht so leicht." Die Kostenschätzung für den S-Bahn-Tunnel hält Zeil für glaubwürdig und präzise. "In den 2,2 Milliarden Euro sind 200 Millionen aus möglichen Risiken enthalten. Es gibt meines Wissens kein Projekt, das so gründlich gerechnet worden ist. Ich sehe da kein großes Risiko. Wir sollten nicht so tun, als würde man in München zum ersten Mal einen Tunnel graben."

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum saß Greta Thunberg im ICE auf dem Fußboden
Ein Tweet von Greta Thunberg löst viel Spott über die Deutsche Bahn aus - denn die schwedische Klimaaktivistin muss im Zug auf dem Fußboden Platz nehmen. Aber Thunberg …
Darum saß Greta Thunberg im ICE auf dem Fußboden
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt, gestritten und gerungen - am Ende stand es Spitz auf Knopf. Nie zuvor wurde länger überzogen. Die …
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
Neonazi-Vergangenheit von CDU-Mann gefährdet Kenia-Koalition
Zerbricht die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt an der Neonazi-Vergangenheit eines CDU-Kreispolitikers? SPD und Grüne vermissen beim Koalitionspartner eine klare …
Neonazi-Vergangenheit von CDU-Mann gefährdet Kenia-Koalition
Sachsen-Anhalt: Kenia-Koalition vor dem Ende? - CDU-Politiker tritt aus umstrittenen Verein aus
In Sachsen-Anhalt könnte die Kenia-Koalition möglicherweise zerbrechen. Der Grund: Ein Nazi-Tattoo von CDU-Kreispolitiker Robert Möritz.
Sachsen-Anhalt: Kenia-Koalition vor dem Ende? - CDU-Politiker tritt aus umstrittenen Verein aus

Kommentare