+
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kann keine "seriöse Prognose" über Flüchtlingszahlen im Jahr 2016 machen.

500.000 oder eine Million?

Ministerien über Flüchtlingszahlen: "Seriöse Prognose" nicht möglich

Berlin - Die Bundesregierung legt sich nicht auf eine Vorhersage fest, wie viele Flüchtlinge in diesem Jahr nach Deutschland kommen werden. Zwei Ministerien betonten die Unmöglichkeit einer "seriösen Prognose."

„Zum derzeitigen Zeitpunkt ist es nicht möglich und hilfreich, eine seriöse Prognose für das Jahr 2016 zu erstellen“, erklärte das Bundesinnenministerium am Dienstag. Es gebe auch keine entsprechende Vorgabe des Ministeriums an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Die „Rheinische Post“ (Dienstag) hatte unter Berufung auf Kreise in der Arbeitsverwaltung berichtet, die Bundesregierung rechne 2016 mit etwa 500 000 Flüchtlingen. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) habe dem Behördenleiter Frank-Jürgen Weise die Vorgabe gemacht, das BAMF auf 500 000 Flüchtlinge auszurichten. Im vergangenen Jahr waren gut eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

Auch das BAMF betonte am Dienstag: „Eine seriöse Prognose ist aktuell nicht möglich.“ Es räumte zwar ein, dass die Zahl 500 000 mehrfach im Raum gestanden habe. Diese Größenordnung sei aber nur im Zusammenhang mit der Bearbeitungskapazität des BAMF genannt worden.

„Das BAMF rechnet damit, dass mit den zur Verfügung gestellten Ressourcen im laufenden Jahr Anträge von rund 500 000 neu ankommenden Asylsuchenden bearbeitet werden können - zusätzlich zu den 600 000 bis 700 000 Asylanträgen, die derzeit offen sind oder noch nicht gestellt werden konnten“, heißt es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Nach der starken Kritik an intransparenten Freihandelsgesprächen hat die EU erstmals ein komplettes Verhandlungsmandat für ein Partnerschaftsabkommen veröffentlicht.
EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden.
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden
Allen Hindernissen zum Trotz will der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont eine neue Regierung von seinem Exil in Belgien aus bilden.
Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden
AfD-Landesvorsitzender Hampel klagt vor Bundesschiedsgericht
Hannover (dpa) - Der bisherige niedersächsische AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel hat gegen die Entmachtung des Landesvorstandes Klage vor dem Bundesschiedsgericht der …
AfD-Landesvorsitzender Hampel klagt vor Bundesschiedsgericht

Kommentare