leyen-nordirak-dpa
1 von 18
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog überraschend in den Nordirak.
leyen-nordirak-dpa
2 von 18
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog überraschend in den Nordirak.
leyen-nordirak-dpa
3 von 18
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog überraschend in den Nordirak.
leyen-nordirak-dpa
4 von 18
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog überraschend in den Nordirak.
leyen-nordirak-dpa
5 von 18
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog überraschend in den Nordirak.
leyen-nordirak-dpa
6 von 18
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog überraschend in den Nordirak.
leyen-nordirak-dpa
7 von 18
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog überraschend in den Nordirak.
leyen-nordirak-dpa
8 von 18
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog überraschend in den Nordirak.

Kampf gegen IS

Von der Leyen: Stippvisite im Nordirak

Erbil - Wenige Stunden vor der Landung von Waffen und Ausbildern hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Erbil wieder verlassen.

Von der Leyen sagte den Kurden bei einem Überraschungsbesuch langfristige Solidarität für ihren Kampf gegen die Terrormiliz IS zu. Zugleich versprach sie weitere Unterstützung für die Hunderttausende Flüchtlinge im Nordirak. „Ich möchte Ihnen versichern, dass wir fest an Ihrer Seite stehen bei dieser Aufgabe.“

Kurden-Präsident Massud Barsani forderte nach einem Treffen mit von der Leyen noch mehr und modernere Waffen von der internationalen Gemeinschaft. Barsani sagte, dass „die Qualität der Waffen und die Anzahl der Waffen“ noch besser sein könne. Er fügte hinzu: „Es ist nicht nur unser Krieg. Wir kämpfen im Namen aller in der Welt gegen die Terroristen.“

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Im Streit um das Brexit-Abkommen gerät Premierministerin May immer stärker unter Druck. Bereits Anfang der Woche könnte es zum Misstrauensvotum kommen. …
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana
Tausende Menschen aus Mittelamerika sind im Norden Mexikos gestrandet und warten dort auf eine Möglichkeit, Asyl in den USA zu beantragen. US-Präsident Trump will sie …
Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen gehen in Frankreich Zehntausende auf die Straßen und blockieren den Verkehr. Doch die Warnwesten, die viele Demonstranten …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor
Sie haben Elend und Gewalt hinter sich gelassen und wollen ihren "Amerikanischen Traum" leben. Doch US-Präsident Trump will die Mittelamerikaner auf keinen Fall ins Land …
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor