Babyfreuden im Kabinett

Ministerin Huml zum zweiten Mal Mutter

München - Babyfreuden im bayerischen Kabinett: Gesundheitsministerin Melanie Huml ist ist am Freitag zum zweiten Mal Mutter geworden.

Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat am Freitag ihr zweites Kind zur Welt gebracht. Drei Jahre nach der Geburt ihres Sohnes Emanuel kam Sohn Jeremia auf die Welt. Mutter und Sohn sind wohlauf. "Mein Mann und ich sind überglücklich, dass unser Sohn Emanuel ein Geschwisterchen bekommen hat", wurde die Ministerin zitiert. "Kinder bereichern das eigene Leben auf eine ganz wunderbare Weise - und nun dürfen wir diese Freude schon zum zweiten Mal erleben. Das ist einfach großartig." Die 39-Jährige ist Bayerns erste Ministerin, die im Amt ein Baby bekommen hat. Sie führt auch nach der Geburt die Amtsgeschäfte von zu Hause aus weiter, tritt jedoch bei den Außenterminen etwas kürzer.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Madrid will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen
Gegen die Separatisten Kataloniens will Spaniens Ministerpräsident Rajoy den umstrittenen Artikel 155 anwenden. Wenige Stunden vor der Bekanntgabe von Zwangsmaßnahmen …
Madrid will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen
Boris Palmer: Kriminelle Flüchtlinge schneller ausweisen
Tübingen (dpa) - Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, will kriminelles und sozial untragbares Verhalten von Flüchtlingen stärker ahnden. Bund und …
Boris Palmer: Kriminelle Flüchtlinge schneller ausweisen
USA verurteilen Anschläge in Afghanistan
Wer steckt hinter den jüngsten Anschlägen in Afghanistan? Anschläge auf schiitische Moscheen hat bisher fast immer die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für …
USA verurteilen Anschläge in Afghanistan
Rechtsgutachten: Schneller Kohleausstieg verfassungskonform
Berlin (dpa) - Die schnelle Abschaltung von Kohlekraftwerken ist einem neuen Rechtsgutachten zufolge verfassungsrechtlich auch ohne Kompensation der Betreiber möglich. …
Rechtsgutachten: Schneller Kohleausstieg verfassungskonform

Kommentare