1 von 11
Mutterglück im Kanzleramt: Der Babybauch von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ist bei den Kabinettssitzungen schon deutlich zu sehen.: Mit Akten in der Hand betritt die Bundesfamilienministerin am Mittwoch, 13. April, zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin den Konferenzsaal.
2 von 11
Ministerin Schröder (Mitte) mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU, links) und Verteidigungsminister Thomas de Maizière.
3 von 11
Mit Babybauch zeigt sich die Bundesministerin für Familie, Kristina Schröder (CDU), am Mittwoch, 6. April, zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin.
4 von 11
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) blickt am Mittwoch, 30. März, zu Beginn des Spitzengesprächs "Stufenplan Frauen in Führung" in Berlin auf die Uhr.
5 von 11
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat sich am Mittwoch, 30. März, zu Beginn des Spitzengesprächs "Stufenplan Frauen in Führung" in Berlin zum Grupenfoto aufgestellt.
6 von 11
Mit rundem Babybauch und Akten in der Hand kommt Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) am Mittwoch, 30. März, zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin in den Konferenzsaal.
7 von 11
Mit rundem Babybauch und Akten unter dem Arm betritt Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) am Mittwoch, 30. März, zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin den Konferenzsaal.
8 von 11
Bundesfamilienminsterin Kristina Schröder (CDU) geht am Mittwoch, 16. März, durch die Regierungsbank im Bundestag in Berlin.

Ministerin Schröder: Ihr süßer Babybauch

Berlin - Ministerin Kristina Schröder: Ihr süßer Babybauch

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen
Trump hat lange gebraucht, um sich gegen die Rassisten von Charlottesville zu positionieren. Die Proteste im ganzen Land konnte er damit nicht stoppen.
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen
Menschenrechtler: Mindestens 24 Tote nach Wahl in Kenia
Nach der kenianischen Präsidentschaftswahl ist es wie befürchtet zu blutigen Zusammenstößen von Demonstranten und Polizei gekommen. Menschenrechtler kritisieren das …
Menschenrechtler: Mindestens 24 Tote nach Wahl in Kenia
Massive Gewalt bei Ultrarechten-Demo in US-Stadt
Ausnahmezustand in der US-Stadt Charlottesville: Eine Kundgebung von Rechtsextremisten artet in Gewalt aus, es gibt ein Todesopfer und Dutzende Verletzte. Präsident …
Massive Gewalt bei Ultrarechten-Demo in US-Stadt

Kommentare