+
Eine Ausgabe von "Mein Kampf" von Adolf Hitler in der Zentralen Landesbibliothek von Berlin.

Lehrer sensibilisieren

Ministerium: Keine unkommentierten Ausgaben von "Mein Kampf" an Schulen

München - Das Bayerische Kultusministerium wehrt sich gegen unkommentierte Ausgaben von Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" an bayerischen Schulen. Nun sollen die Lehrer geschult werden.

Bayerns Kultusministerium will an den Schulen keine unkommentierten Ausgaben von „Mein Kampf“ zulassen. „Dieses Buch ist auch heute noch eine tiefe Verletzung für viele Menschen“, sagte Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) dem "Münchner Merkur". „Für einen einfachen Nachdruck ist an Schulen kein Platz“, er werde das auch strafrechtlich verfolgen lassen. Der Urheberschutz für Hitlers Schrift läuft zum 1. Januar aus, fast zeitgleich erscheint eine wissenschaftlich-kritische Ausgabe der Hetzschrift. Der Ablauf der Schutzfrist sei „eine riesige Herausforderung", sagte Spaenle. Er plant Interpretationshilfen, die die Landeszentrale für politische Bildung erstellen soll. Die Lehrer sollten im Umgang mit der Hetzschrift geschult werden. „Wir werden den Schulen entsprechende Materialien an die Hand geben“, kündigte er an. Der Umfang der Auszüge sei noch offen. Zudem werde es Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer aller Schularten geben.

Lesen Sie dazu auch:

Kommentar: Eine wehrhafte Demokratie muss "Mein Kampf" aushalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare