+
Flüchtlinge in einem Lager in Berlin. Kommen in diesem Jahr 1,5 Millionen nach Deutschland?

Innenministerium regiert auf Bericht

Ministerium: Zahl von 1,5 Millionen Flüchtlingen zweifelhaft

Berlin - Mit einem Bericht, dass deutsche Behörden für 2015 angeblich mit 1,5 Millionen Asylbewerbern rechnen, hatte die "Bild" für Aufsehen gesorgt. Das Innenministerium relativierte umgehend.

Das Bundesinnenministerium hält die Schätzung von 1,5 Millionen Flüchtlingen in diesem Jahr für zweifelhaft. Man könne auf Basis der großen Zahl von Neuankömmlingen im September keine Hochrechnungen anstellen, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Montag in Berlin. „Wir gehen noch davon aus, dass die Wintermonate dazu führen werden, dass sich der Migrationsdruck verringern wird“, fügte er hinzu. Mit Blick auf die aktuellen Gespräche zwischen der EU und der türkischen Regierung über eine Begrenzung des Andrangs, sagte er, es sei auch möglich, dass die Ergebnisse konkrete Auswirkungen auf die Zahl der Asylbewerber haben würden.

Die "Bild" berichtete am Montag, in einer internen Prognose einer nicht näher benannten Behörde sei von bis zu 1,5 Millionen Asylbewerbernim laufenden Jahr die Rede. Die offizielle Prognose ging zuletzt von 800 000 aus.

Im September waren in Deutschland mehr als 160 000 Flüchtlinge offiziell registriert worden. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ging vergangene Woche davon aus, dass im September insgesamt aber mehr als 270 000 Menschen in Deutschland angekommen sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien
Der Trend hat sich abgezeichnet: Spanien hat Italien als Hauptziel für Flüchtlinge abgelöst. Die Populisten-Regierung in Rom hat wenig Grund, von ihrem …
Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien
NGO: Libysche Küstenwache lässt drei Migranten im Meer zurück
Die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms wirft der libyschen Küstenwache unterlassene Hilfeleistung und das Zurücklassen von Migranten im Mittelmeer vor.
NGO: Libysche Küstenwache lässt drei Migranten im Meer zurück
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker reist am 25. Juli zu Handelsgesprächen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington.
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Grünen-Chef Habeck hat seine Zweifel, der Deutsche Anwaltverein ist empört. …
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.