+
Christine Lieberknecht

Lieberknecht bildet Kabinett um

Erfurt - Thüringes Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat ihr Kabinett umgebildet.

Die bisherige Staatskanzleichefin und Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Marion Walsmann (CDU), wurde am Dienstag entlassen, wie die Staatskanzlei in Erfurt bekannt gab. Neuer Bundes- und Europaminister wird der CDU-Politiker Jürgen Gnauck, der bereits von 1999 bis 2003 dieses Amt innehatte. Zuletzt war der 55-Jährige als Rechtsanwalt tätig.

Zur neuen Staatssekretärin in der Staatskanzlei ernannte Lieberknecht die bisherige Thüringer Stasi-Beauftragte Hildigund Neuber (CDU). Der Schritt war erwartet worden. Bereits im August hatte Lieberknecht im Zusammenhang mit der Versetzung ihres früheren Regierungssprechers Peter Zimmermann in den Ruhestand einen personellen Umbau in der Staatskanzlei angekündigt. Grüne für die Entlassung von Walsmann wurden offiziell nicht genannt.

Wegen der Affäre um die Pensionierung ihres Ex-Sprechers war Lieberknecht zuletzt erheblich unter Druck geraten. Sie hatte Zimmermann Ende Juni in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Damit hätten dem 37-Jährigen weiterhin staatliche Bezüge zugestanden, obwohl er einen neuen Job in der Wirtschaft angetreten hat.

Die Grünen erstatteten deshalb Anzeige wegen Untreueverdachts gegen Lieberknecht. Der Landtag hob daher ihre Immunität als Abgeordnete auf und machte damit den Weg für Ermittlungen der Staatsanwaltschaft frei. Die Pensionierung Zimmermanns wurde inzwischen rückgängig gemacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.