15-monatige Haftstrafe

Missbrauch: Knast für ehemaligen US-Spitzenpolitiker Hastert

Washington - Der frühere Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Dennis Hastert, ist in einer Missbrauchsaffäre zu einer 15-monatigen Haftstrafe verurteilt worden.

Zusätzlich verhängte ein Gericht in Chicago am Mittwoch eine zweijährige Bewährungsstrafe gegen den 74-jährigen Republikaner, der einst zu den mächtigsten Politikern in Washington gehörte.

Hastert hatte unmittelbar vor Verkündung des Strafmaßes erstmals zugegeben, in den 60er bis 80er Jahren mehrere Jungen missbraucht zu haben. Er war damals Lehrer und Ringer-Trainer an einer Schule im Bundesstaat Illinois. "Was ich getan habe, war falsch, und ich bereue es", sagte Hastert. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll er in seiner Zeit als Schullehrer mindestens fünf Jungen missbraucht haben.

Die damaligen Taten sind allerdings verjährt. Verurteilt wurde der frühere Spitzenpolitiker, weil er ein Schweigegeld in Höhe von 1,7 Millionen Dollar (rund 1,5 Millionen Euro) an eines der mutmaßlichen Missbrauchsopfer gezahlt haben soll, um die Taten zu vertuschen.

Hastert hatte sich in diesem Zusammenhang schuldig bekannt, illegale Banktransaktionen getätigt zu haben. Er soll versucht haben, die Abhebungen der 1,7 Millionen Dollar vor den Behörden zu verstecken, indem er zwischen 2010 und 2014 mehr als hundert Mal Summen unter 10.000 Euro abhob.

Hastert war von 1999 bis 2007 Vorsitzender des Repräsentantenhauses. In diesem Amt stand er in der Nachfolge des Präsidenten nach dem Vizepräsidenten an zweiter Stelle. Nach seinem Ausscheiden aus dem Kongress arbeitete er eine Zeitlang als hochbezahlter Lobbyist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
EU-Experten: Merkel Zielscheibe aggressiver Propaganda
Donald Trump sät Zweifel an Berichten etablierter Medien. Die russische Regierung lanciert nach Brüsseler Angaben gezielt Falschmeldungen. Eine Gruppe von EU-Experten …
EU-Experten: Merkel Zielscheibe aggressiver Propaganda
AfD und Björn Höcke: Zeit der Entscheidung
Sprache bestimmt das Denken, sagen Linguisten. Wo also anfangen, wenn man die politischen Koordinaten eines Landes verändern will? Wohl doch am besten bei der Sprache. …
AfD und Björn Höcke: Zeit der Entscheidung

Kommentare