15-monatige Haftstrafe

Missbrauch: Knast für ehemaligen US-Spitzenpolitiker Hastert

Washington - Der frühere Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Dennis Hastert, ist in einer Missbrauchsaffäre zu einer 15-monatigen Haftstrafe verurteilt worden.

Zusätzlich verhängte ein Gericht in Chicago am Mittwoch eine zweijährige Bewährungsstrafe gegen den 74-jährigen Republikaner, der einst zu den mächtigsten Politikern in Washington gehörte.

Hastert hatte unmittelbar vor Verkündung des Strafmaßes erstmals zugegeben, in den 60er bis 80er Jahren mehrere Jungen missbraucht zu haben. Er war damals Lehrer und Ringer-Trainer an einer Schule im Bundesstaat Illinois. "Was ich getan habe, war falsch, und ich bereue es", sagte Hastert. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll er in seiner Zeit als Schullehrer mindestens fünf Jungen missbraucht haben.

Die damaligen Taten sind allerdings verjährt. Verurteilt wurde der frühere Spitzenpolitiker, weil er ein Schweigegeld in Höhe von 1,7 Millionen Dollar (rund 1,5 Millionen Euro) an eines der mutmaßlichen Missbrauchsopfer gezahlt haben soll, um die Taten zu vertuschen.

Hastert hatte sich in diesem Zusammenhang schuldig bekannt, illegale Banktransaktionen getätigt zu haben. Er soll versucht haben, die Abhebungen der 1,7 Millionen Dollar vor den Behörden zu verstecken, indem er zwischen 2010 und 2014 mehr als hundert Mal Summen unter 10.000 Euro abhob.

Hastert war von 1999 bis 2007 Vorsitzender des Repräsentantenhauses. In diesem Amt stand er in der Nachfolge des Präsidenten nach dem Vizepräsidenten an zweiter Stelle. Nach seinem Ausscheiden aus dem Kongress arbeitete er eine Zeitlang als hochbezahlter Lobbyist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.