+
Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein. Foto: Martial Trezzini

Missbrauchs-Vorwürfe gegen Soldaten: UN wollen Aufklärung

Genf (dpa) - Die Vereinten Nationen drängen auf intensivere Aufklärung von Vorwürfen, dass unter anderem französische Soldaten bei ihrem Einsatz in der Zentralafrikanischen Republik mehrere Kinder vergewaltigt haben sollen.

"Diese Vorwürfe sind zutiefst verstörend", erklärte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Montag in Genf. In einigen Fällen hätten sich die von der Bevölkerung ersehnten Beschützer in Angreifer verwandelt.

Die Herkunftsländer seien aufgefordert, die Soldaten angemessen zu bestrafen. Die UN würden ein Team entsenden, das solche Vorfälle künftig verhindern solle, kündigte al-Hussein an. Allerdings waren die UN in den vergangenen Monaten selber mit Vorwürfen konfrontiert, dass zumindest ein UN-Mitarbeiter wegen weitergeleiteter Informationen über die Gewalttaten große Probleme bekommen habe.

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat Anfang Mai ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eröffnet. Sechs Jungen im Alter von 9 bis 13 Jahren hatten laut einem vertraulichen UN-Bericht ausgesagt, Opfer und Zeugen sexueller Übergriffe durch französische Militärs gewesen zu sein. Frankreich hatte Ende 2013 Soldaten zum Schutz der Zivilisten in das krisengeschüttelte Land geschickt.

UN-Report zu den Vorfällen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jamaika: Erste Einigung steht - es ist die weitere Agenda
Union, FDP und Grüne haben sich auf einen Fahrplan für die weiteren Sondierungsgespräche über das geplante Jamaika-Bündnis geeinigt. Die Beratungen sind für Dienstag und …
Jamaika: Erste Einigung steht - es ist die weitere Agenda
Amri-Ausschuss befasst sich auch mit V-Mann-Rolle
Zurück auf Start: Der Terrorfall Anis Amri wird von einem neuen Untersuchungsausschuss im NRW-Landtag durchleuchtet. Brisant: Ein V-Mann der NRW-Behörden soll im Umfeld …
Amri-Ausschuss befasst sich auch mit V-Mann-Rolle
Ex-AfD-Abgeordneter muss erneut wegen Volksverhetzung vor Gericht
Der Ex-AfD-Abgeordnete Holger Arppe wird wieder wegen Volksverhetzung angeklagt. Er soll zudem gewaltverherrlichende und kinderpornografische Äußerungen in Chats gemacht …
Ex-AfD-Abgeordneter muss erneut wegen Volksverhetzung vor Gericht
Protest an Geldautomaten: Separatisten weiten Aktionen aus
In Erwartung von Zwangsmaßnahmen der Zentralregierung verstärken die Katalanen ihre Mobilisierung. Ministerpräsident Rajoy trifft sich mit PSOE-Chef Sánchez. Im Gespräch …
Protest an Geldautomaten: Separatisten weiten Aktionen aus

Kommentare