+
Michael Brückner war seit 2000 Mitglied der CSU und seit 2013 Abgeordneter des bayerischen Landtags. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Missbrauchs-Vorwurf: Ermittlungen gegen CSU-Mann Brückner

Nürnberg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Nürnberg ermittelt gegen den zurückgetretenen CSU-Landtagsabgeordneten Michael Brückner wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch einer Jugendlichen.

Brückner stehe im Verdacht, im Dezember gegen Geld Sex mit einer 15-Jährigen gehabt zu haben, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde. Sie bestätigte damit entsprechende Berichte der "Nürnberger Nachrichten".

"Wir wissen von zwei Kontakten", sagte die Sprecherin. Die Ermittlungen liefen seit Beginn der vergangenen Woche und stünden noch am Anfang. "Aktuell warten wir jetzt erstmal, ob sich der Beschuldigte einlässt."

Der fränkische CSU-Politiker hatte am Dienstag sein Landtagsmandat niedergelegt, zugleich trat er von seinen Ämtern in der Partei und beim Bayerischen Bauernverband zurück. In einer Mitteilung nannte der 51-Jährige "private Gründe". Brückner war seit 2000 Mitglied der CSU und seit 2013 Abgeordneter des bayerischen Landtags. Beim Bauernverband war der gelernte Gärtner Kreisobmann und Mitglied des Präsidiums.

Brückner selbst war am Mittwoch weiterhin nicht erreichbar. Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) reagierte betroffen auf die Missbrauchs-Vorwürfe. "Wir sind alle sehr schockiert. Dies sind schwere Vorwürfe. Wenn sie sich bestätigen sollten, handelt es sich um schwere menschliche Verfehlungen", sagte Söder.

Homepage Michael Brückner

CSU-Fraktion: Michael Brückner

Bayerischer Bauernverband

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare