+
Philipp Mißfelder meint, die "megakorrupte politische Klasse des Landes" solle der Ukraine helfen.

Reiche sollen Geld geben

Mißfelder hat speziellen Rat an Ukraine

Berlin - Der Unions-Außenpolitiker Philipp Mißfelder hat sich gegen übereilte Finanzhilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU für die Ukraine ausgesprochen.

„Bevor der Westen Geld in die Ukraine fließen lässt, müssen alle ukrainischen Politiker, die ein großes Privatvermögen in diesem Land gemacht haben, ihr Geld zur Verfügung stellen“, sagte der CDU-Politiker der „Bild“-Zeitung (Online). „Die Menschen bei uns und in der Ukraine haben ein Recht darauf, dass die megakorrupte politische Klasse sich beteiligt“, sagte Mißfelder.

Bis auf Ex-Boxchampion Vitali Klitschko „sehe ich vor allem Leute, die mehr im Zwielicht stehen als strahlende Vorbilder sind“, sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion weiter. „Die meisten Spitzenpolitiker in der Ukraine stehen dem früheren Präsidenten (Viktor) Janukowitsch in nichts nach, was ihre persönlichen Vorteile angeht.“ Die Steuerzahler in Deutschland seien nicht bereit, der Ukraine ohne Bedingungen zu helfen. Maßnahmen des IWF wie umfassende Reformprogramme müssten strikt eingehalten und überwacht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare