+
Streben nach der Macht: (von oben links) Jeremy Hunt, Boris Johnson, Dominic Raab, Michael Gove, Sajid Javid und Amber Rudd.

Was jetzt in Großbritannien?

Misstrauensvotum gegen Theresa May: Das sind die sechs möglichen Nachfolger

  • schließen

Verliert Theresa May heute Abend das parteiinterne Misstrauensvotum gegen sie, müssen Parteivorsitz und Premierminister neu besetzt werden. Das sind die Kandidaten.

Misstrauensvotum gegen Theresa May: Wer wird ihr Nachfolger?

Verliert Theresa May heute Abend das parteiinterne Misstrauensvotum gegen sie, ist sie den Parteivorsitz los und wohl auch als Premierministerin nicht mehr zu halten. Das wirft die Frage auf, wer ihr Nachfolger werden könnte. Experten handeln derzeit vor allem diese Namen.

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen um den Brexit in unserem Live-Ticker.

Möglicher May-Nachfolger 1: Boris Johnson

Der frühere Bürgermeister von London war einer der Wortführer der Brexit-Kampagne vor dem Referendum im Jahr 2016. Er fuhr wochenlang in einem Bus quer durch Großbritannien und rief die Briten auf, sich "die Kontrolle zurückzuholen". Johnson kandidierte damals jedoch nicht für die Nachfolge des scheidenden Premierministers David Cameron.

Dessen Nachfolgerin Theresa May vertraute Johnson dann das Amt des Außenministers an. Er leistete sich allerdings diverse Ausrutscher und machte insgesamt keine gute Figur auf dem diplomatischen Parkett. Schon vor seinem Rücktritt im Juli war er ein heftiger Kritiker von Mays Brexit-Kurs.

Der 54-Jährige, der oft einfach nur "Boris" oder "BoJo" genannt wird, gilt zwar als beliebt, hat sich innerhalb der Tories aber auch einige Feinde gemacht. In der BBC wich er am Sonntag zunächst noch der Frage aus, ob er eine Kandidatur für den Parteivorsitz plane. Berichte, er würde bereits einigen Vertrauten Ministerposten anbieten, wies er als "Nonsens" zurück.

Boris Johnson

Möglicher May-Nachfolger 2: Sajid Javid

Der frühere Investmentbanker und Sohn eines pakistanischen Busfahrers gilt als das Gesicht des modernen, multikulturellen Großbritanniens. Er gehört dem wirtschaftlich liberalen Flügel der Konservativen an und stimmte 2016 für einen Verbleib seines Landes in der Europäischen Union. Nach dem Ausgang der Abstimmung unterstützte er dann aber den Brexit-Kurs.

Seit seiner Ernennung zum Innenminister im April hat sich Javid bereits Respekt für sein Vorgehen in der sogenannten Windrush-Affäre verschafft, bei der es um den Umgang mit Kindern von Einwanderern aus der Karibik geht.

Er sicherte May am Mittwoch seine volle Unterstützung zu: May sei die "beste Person", um den für den 29. März geplanten Brexit sicherzustellen, erklärte er.

Sajid Javid

Möglicher May-Nachfolger 3: Amber Rudd

Nach einer Karriere als Finanzjournalistin wurde Rudd 2010 ins Parlament gewählt. Sie gilt als verlässliche Unterstützerin Mays und begleitete deren Weg an die Regierungsspitze. Als May 2016 die Geschäfte der Premierministerin übernahm, vertraute sie ihren alten Posten als Innenministerin Rudd an. Diese musste im April jedoch zurücktreten, um Mays Ruf in der Windrush-Affäre zu schützen.

Kürzlich trat Rudd wieder ins Kabinett ein - als Ministerin für Arbeit und Renten. Sie ist dafür bekannt, hart zu arbeiten. Bei einer Kandidatur um den Parteivorsitz könnte ihr jedoch zum Verhängnis werden, dass sie für einen Verbleib Großbritanniens in der EU geworben hat.

Amber Rudd

Möglicher May-Nachfolger 4: Michael Gove

Der Brexit-Wortführer Gove wollte bereits in den Wirren nach dem Referendum im Jahr 2016 nach der Parteispitze greifen. Er schaffte es bei der Abstimmung in der Fraktion jedoch nicht in die Endrunde. May machte ihn im Juni 2017 zum Umweltminister, wo er mit einer Reihe umweltfreundlicher Ankündigungen in den Schlagzeilen blieb.

Gove ist der führende Brexit-Hardliner in Mays Regierung - und hat sich ungeachtet aller Kritik hinter das von ihr ausgehandelte Austrittsabkommen mit der EU gestellt. Seine Rückendeckung ist für May von entscheidender Bedeutung.

Dominic Raab

Möglicher May-Nachfolger 5: Dominic Raab

Der 44-Jährige folgte im Juli als Brexit-Minister auf David Davis, der seinen Posten räumte, weil er die Linie von May gegenüber Brüssel als zu weich empfand. Doch auch Raab hielt es nicht lange auf dem Posten. Er trat im November zurück und bezeichnete das Brexit-Abkommen als "schlecht für unsere Wirtschaft und unsere Demokratie".

Raab ist Boxer und zudem Träger eines schwarzen Karate-Gürtels. Er hat nie ausgeschlossen, sich um Mays Job zu bemühen.

Dominic Raab

Möglicher May-Nachfolger 6: Jeremy Hunt

Der amtierende Außenminister war eigentlich für einen Verbleib Großbritanniens in der EU. Allerdings kritisierte er das Auftreten Brüssels in den Verhandlungen um den Austritt später als "arrogant". Der frühere Geschäftsmann, der fließend Japanisch spricht, gilt als besonders belastbar.

Hunt warnte noch am Mittwoch vor einem Führungsstreit bei den Tories. "Premierminister zu sein, ist derzeit der schwierigste Job, den man sich vorstellen kann", twitterte er - und sicherte May seine Unterstützung zu.

Jeremy Hunt

mas/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Luftangriffe im Jemen
Seit 2014 wird im Jemen gekämpft. Immer wieder erschüttern Explosionen die jemenitische Hauptstadt Sanaa. Diesmal greift die von Saudi-Arabien angeführte …
Schwere Luftangriffe im Jemen
Erster Auftritt als Verteidigungsministerin - AKK wendet sich an Soldaten: „Und ich sage Ihnen ...“
Mit einem feierlichen Gelöbnis von 400 Bundeswehrrekruten hat die Bundesregierung zum 75. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler an den Widerstand gegen …
Erster Auftritt als Verteidigungsministerin - AKK wendet sich an Soldaten: „Und ich sage Ihnen ...“
Zitteranfälle bei Kanzlerin häufen sich - Wagenknecht rühmt Merkel: „Aber irgendwann ...“
Weil Angela Merkel einige Zitteranfälle hatte, ist ihr Gesundheitszustand immer häufiger Gesprächsthema. Sahra Wagenknecht scheint die Gründe zu kennen.
Zitteranfälle bei Kanzlerin häufen sich - Wagenknecht rühmt Merkel: „Aber irgendwann ...“
AKK und Merkel: Neue Details - lange Diskussion über von der Leyens Nachfolge
Die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Verteidigungsministerin. Ihretwegen müssen die Abgeordneten ihren Sommerurlaub unterbrechen.
AKK und Merkel: Neue Details - lange Diskussion über von der Leyens Nachfolge

Kommentare