+
Rückendeckung für den Rechtsaußen: Der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland (l) hinter Björn Höcke (r) auf einer AfD-Kundgebung.

Rückendeckung für den AfD-Rechtsaußen

Mit martialischen Worten: Gauland verteidigt Höcke

Rangsdorf - Laut AfD-Chefin Petry ist ein Parteiausschluss des umstrittenen Rechtsaußen Björn Höcke noch nicht vom Tisch. Ganz anders sieht das Bundes-Vize Alexander Gauland. Er verteidigt Höcke mit markigen Worten.

Der Fall Bernd Höcke sorgt weiter für Spannungen in der AfD. Während Parteichefin Frauke Petry den umstrittenen Thüringer AfD-Chef bereits eine „Belastung für die Partei“ nannte, erhält Höcke jetzt von Bundesvize und Brandenburgs Landeschef Alexander Gauland demonstrative Rückendeckung. „Er hat nichts gesagt, wofür er sich schämen müsste“, sagte Gauland am Samstag vor rund 200 AfD-Mitgliedern in Rangsdorf südlich von Berlin. 

Gauland weiter: „Auch ich hätte mir manches in Ton und Inhalt anders gewünscht. Aber, liebe Freunde, wenn die Granaten einschlagen, steht man zusammen“, sagte Gauland und erhielt dafür viel Applaus. 

Höcke hatte mit seiner Forderung nach einer 180-Grad-Wende im Umgang mit der deutschen Vergangenheit bundesweit für Empörung gesorgt. Nach dem Eklat fiel das Ansehen der Partei im ZDF-Politbarometer auf einen Negativrekord. Selbst 46 Prozent der AfD-Anhänger sind laut der Meinungsforscher der Ansicht, dass sich die Partei nicht genug von rechtsextremen Inhalten und Mitgliedern abgrenze.

Gauland sieht sich als Außenpolitiker

Bei der Mitgliederversammlung der Brandenburger AfD sollten 20 Kandidaten für die Landesliste zur Bundestagswahl im September aufgestellt werden. Am Samstag begann die Vorstellungsrunde mit insgesamt 36 Kandidaten. Gauland betonte in seiner Bewerbungsrede, er wolle sich im Bundestag um die Außenpolitik kümmern. Es müsse mit Russland verhandelt werden. Spitzenkandidat soll nach Parteiangaben derjenige werden, der am wenigsten Nein-Stimmen erhält.

mb/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare