+
Leitender Redakteur Ressort Politik: Alexander Weber

Guterres wird neuer UN-Generalsekretär

Kommentar: Hoffnung – in engen Grenzen

  • schließen

Mit der Nominierung des Portugiesen Antonio Guterres als Generalsekretär verbinden sich viele Hoffnungen  -  doch die UN müssen sich dringend reformieren. Ein Kommentar   

Seien wir ehrlich: Im Kampf gegen die Kriegsfurie im Nahen und Mittleren Osten und dem Bemühen um die Eindämmung der weltweiten Flüchtlingsströme wirkte der scheidende UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wie die Personifizierung der Ohnmacht und Hilflosigkeit der Vereinten Nationen insgesamt. Das lag nicht nur an der diplomatisch zurückhaltenden Art des Südkoreaners, sondern auch an den Realitäten innerhalb der UN-Organisation selbst. Ob der künftige Chef am New Yorker East River, der Portugiese Antonio Guterres, daran wirklich wird etwas ändern können?

Immerhin: Die plötzliche Harmonie der Veto-Mächte in Zeiten zunehmender Konfrontation könnte auch ein Indiz dafür sein, dass Guterres zumindest über jene Qualität verfügt, die in dieser brandgefährlichen Phase erforderlich ist: als ehrlicher Makler zwischen den politischen Welten gelten zu können. Guterres ist nicht nur vielsprachig und gut vernetzt, er gilt auch als ausgebuffter Verhandler. Und: Der langjährige Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks kennt sich mit dem Mega-Problem Migration besser aus als viele andere. Das weckt zumindest Hoffnung.

Doch dem Portugiesen sind im neuen Amt Grenzen gesetzt. Leider gilt die alte Frage Stalins „Wie viele Bataillone hat der Papst?“ auch für das politische Gewicht des UN-Generals. Man soll die Kraft des Wortes auf der Bühne der Weltöffentlichkeit nicht unterschätzen. Aber wenn es Guterres nicht gelingt, Verbündete zur Steigerung der Autorität der Blauhelm-Truppen zu finden und den Sicherheitsrat vom Status Quo der Nachkriegszeit in die moderne Welt zu katapultieren, wird auch er scheitern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Seit Mittwoch wurden bei den Kämpfen zwischen pro-russischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine elf ukrainische Soldaten getötet. Der neue …
US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Zwischen Deutschland und der Türkei wird das Klima immer frostiger. Die Bundesregierung verschärft ihren Kurs. Vom Bundespräsidenten kommen ungewohnt kritische Töne. Die …
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Donald Trump hat einen neuen Kommunikationschef. Aber der lag früher längst nicht immer auf der Linie, die sein neuer Boss vertritt. Im Gegenteil.
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS

Kommentare