+
Bayerns Schulminister Ludwig Spaenle (CSU).

Änderung der Mittelschul-Ordnung erzürnt Schulrektoren

Neuer Ärger für Spaenle

  • schließen
  • Dirk Walter
    Dirk Walter
    schließen

München – Neuer Ärger für Schulminister Ludwig Spaenle (CSU): Ein erfolgreiches Projekt wird vom Kultusministerium durch eine kleine Änderung der bayerischen Mittelschul-Ordnung torpediert.

Bayernweit gibt es so genannte Vorbereitungsklassen an den Mittelschulen. Diese ermöglichen es Schülern, nach ihrem qualifizierenden Mittelschulabschluss („Quali“) in zwei Jahren die Mittlere Reife an der Mittelschule abzulegen. Die Schüler wurden bisher von Pädagogen und Schulleitern ausgewählt. Zum Erstaunen vieler Schulleiter schreibt das Kultusministerium nun aber eine Durchschnittsnote von 2,5 vor. „Damit können wir die Schüler nur noch aus einem engen Korridor rekrutieren, da denjenigen, die einen Quali von 2,33 oder besser haben, ohnehin der M-Zug der Mittelschulen offen steht“, sagte der Rektor der Mittelschule Aßling, (Kreis Ebersberg), Michael Pollak. Der Vorsitzende des Rosenheimer CSU-Arbeitskreises Schule & Bildung, Peter Peltzer, ist gleichfalls alarmiert. Er hatte die Vorbereitungsklassen in seiner Zeit als Realschulrektor initiiert. „Wir sind alle sehr enttäuscht“, sagte Peltzer unserer Zeitung. „Die Vorbereitungsklassen sind vor allem für Migrantenkinder gut geeignet.“ Es gebe dann einen „besseren Start in die Ausbildung.“

Das Kultusministerium rechtfertigt die Notengrenze mit Überforderung: Zu viele nicht geeignete Schüler hätten am Ende aufgegeben und somit zwei Jahre „in den Sand gesetzt“. Bei der CSU-Klausur in Kreuth soll das Thema angesprochen werden.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare