Gewaltbereite Demonstranten zündeten in Straßburg sogar Straßenfeuer an.
1 von 10
Gewaltbereite Demonstranten zündeten in Straßburg sogar Straßenfeuer an.
Einige hundert Querulanten wurden von der Polizei festgenommen.
2 von 10
Einige hundert Querulanten wurden von der Polizei festgenommen.
Einsatzbereit: 15.000 deutsche und 9.000 französische Sicherheitskräfte sind in Bereitschaft.
3 von 10
Einsatzbereit: 15.000 deutsche und 9.000 französische Sicherheitskräfte sind in Bereitschaft.
Es gibt auch friedliche Demonstranten.
4 von 10
Es gibt auch friedliche Demonstranten...
... diese hier sind gegen die NATO und glauben, die Zukunft sei ohne das Verteidigungsbündnis besser dran.
5 von 10
... diese hier sind gegen die NATO und glauben, die Zukunft sei ohne das Verteidigungsbündnis besser dran.
Ungewöhnlich: stummer Protest gegen das Bündnis.
6 von 10
Ungewöhnlich: stummer Protest gegen das Bündnis.
In Offenburg stehen Hubschrauber der Bundespolizei bereit, um die Sicherheit auf dem NATO-Gipfel zu schützen.
7 von 10
In Offenburg stehen Hubschrauber der Bundespolizei bereit, um die Sicherheit auf dem NATO-Gipfel zu schützen.
In Straßburg reiten Polizeistreifen durch die Stadt.
8 von 10
In Straßburg reiten Polizeistreifen durch die Stadt.

Nato-Gipfel

Festnahmen und Gewalt rund um den NATO-Gipfel

Mehrere zehntausend Menschen demonstrieren wegen des NATO-Gipfels in Straßburg und Baden-Baden. Viele sind gewaltbereit, deshalb stehen ihnen tausende Sicherheitskräfte gegenüber. Einige hundert Demonstranten wurden festgenommen, Mülleimer brannten und die Polizei setzt Tränengas ein.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue …
Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Kommentare