+
Regierungstruppen in Sri Lanka.

Kämpfe in Sri Lanka dauern an - UN: 50.000 Zivilisten bedroht

Colombo - Trotz des von der Regierung angekündigten Endes der Kampfoperationen in Sri Lanka dauern die Gefechte zwischen der Armee und den Tamilen-Rebellen im Nordosten der Insel an.

Die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) warfen dem Militär am Dienstag vor, gegen die Zusicherung der Regierung zu verstoßen, keine Luftangriffe zu fliegen und keine schweren Waffen einzusetzen.

Der LTTE-nahe Internetdienst Tamilnet meldete, Kampfflugzeuge hätten mindestens 23 Bomben abgeworfen. Die Armee feuere seit Dienstagfrüh verstärkt mit Artillerie, Raketen und Mörsern auf das Rebellengebiet, in dem zahlreiche Zivilisten festsitzen. Das Militär bestätigte laufende Operationen, wies den Einsatz schwerer Waffen aber zurück.

Die verbleibenden Rebellen sind auf einen Küstenstrich von nur noch sechs Quadratkilometern Fläche von der Armee eingekesselt. Nach Angaben der Regierung hält die LTTE rund 20 000 Zivilisten im Kampfgebiet fest. Die Vereinten Nationen gehen dagegen davon aus, dass noch 50.000 Unbeteiligte im Kampfgebiet ausharren.

Unter internationalem Druck hatte die Regierung den Einsatz schwerer Waffen und alle Luftangriffe im Krieg gegen die LTTE am Montag nach eigenen Angaben gestoppt. Sie hatte zugleich das Ende der Kampfoperationen erklärt und mitgeteilt, die Armee werde sich auf die Rettung der Zivilisten beschränken, die die Rebellen festhielten.

Das Verteidigungsministerium teilte mit, das Ende der Kampfoperationen sei nicht mit einem Waffenstillstand zu verwechseln. “Es ist eine Entscheidung, die den nahenden Sieg in einer der weltweit erfolgreichsten Kämpfe gegen den Terrorismus signalisiert.“ Ein Armeesprecher sagte, Soldaten hätten die Leichen von zwei LTTE-Kämpferinnen sowie mehrere Waffen gefunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zitterpartie in Großbritannien: Wer geht als Sieger hervor?
Spannung bis zuletzt: Sollte Premierminister Boris Johnson bei der Parlamentswahl eine Mehrheit verfehlen, stünde auch der Brexit auf der Kippe. Zuletzt war der …
Zitterpartie in Großbritannien: Wer geht als Sieger hervor?
Jeremy Corbyn vor Großbritannien-Wahl: Sind seine Tage als Labour-Chef gezählt?
Als Labour-Chef nimmt es Jeremy Corbyn bei der Großbritannien-Wahl 2019 mit Boris Johnson auf. Sind seine Tage als Parteivorsitzender gezählt?
Jeremy Corbyn vor Großbritannien-Wahl: Sind seine Tage als Labour-Chef gezählt?
Nigel Farage: Vom Dealer zum Brexit-Schreckgespenst
Ex-UKIP-Chef Nigel Farage ist der größte Fürstreiter für den EU-Austritt Großbritanniens. Als unrühmlich gilt „Mister Brexits“ populistische Anti-Migrationspolitik.
Nigel Farage: Vom Dealer zum Brexit-Schreckgespenst
Großbritannien-Wahl 2019: Wann gibt es erste Hochrechnungen und das Ergebnis?
In Großbritannien wird am 12. Dezember gewählt. Wann kann mit Hochrechnungen und Ergebnissen der UK-Wahl 2019 gerechnet werden?
Großbritannien-Wahl 2019: Wann gibt es erste Hochrechnungen und das Ergebnis?

Kommentare