+
Bei den Krankenkassen wird ein Milliardenloch befürchtet.

Auswirkungen der Wirtschaftskrise

Milliardenloch bei Krankenkassen befürchtet

Berlin - Nach monatelangem Rätselraten wollen Experten an diesem Donnerstag vorläufige Klarheit über die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die gesetzliche Krankenversicherung schaffen.

Hinter verschlossener Tür berechnen dazu Finanzfachleute im sogenannten Schätzerkreis unter anderem, was Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit für die Beitragseinnahmen bedeuten. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) geht von einem Minus von rund drei Milliarden Euro gegenüber den Prognosen vom vergangenen Herbst aus. Dies hatte sie bereits vor Tagen gesagt.

Der Gesundheitsfonds, in den sämtliche Beiträge an die gesetzlichen Krankenkassen fließen, hat ein Gesamtbudget von rund 167 Milliarden Euro. Die Bundesregierung will Beitragsausfälle durch ein Darlehen aus dem Bundeshaushalt ausgleichen. Der Gesundheitsfonds soll das Darlehen 2011 zurückzahlen. Deshalb hat die Berechnung des Schätzerkreises Auswirkungen für die Steuerzahler - zunächst aber nicht für die Beitragszahler. Zusatzbeiträge einzelner Kassen werden wegen der Einnahmeausfälle in diesem Jahr nicht fällig.

Die Finanzexperten wollen aber auch eine Vorhersage über die Ausgaben der Kassen für Ärzte, Kliniken und Arzneimittel in diesem Jahr treffen. Auch hier gehen Beobachter von einer Steigerung gegenüber der jüngsten offiziellen Schätzung aus. Dies könnte zu Zusatzbeiträgen bei einzelnen Kassen führen.

Der Vorsitzende des Ersatzkassenverbands vdek, Thomas Ballast, sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin, auf jeden Fall müsse die Ausgabenentwicklung auch in den kommenden Monaten aufmerksam beobachtet werden. Besorgt äußerte sich Ballast, dass die Einnahmefälle durch ein Darlehen abgedeckt werden sollen. Er sprach sich für die Umwandlung in einen Zuschuss aus. Andernfalls führe die Belastung mittelfristig dazu, dass der Einheitssatz steigen oder Kassen Zusatzbeiträge erheben müsse.

Im Schätzerkreis sind Experten des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesversicherungsamts und des Spitzenverbandes der Krankenversicherung versammelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Assange: Vater von Wikileaks-Gründer setzt auf Merkel
Julian Assange wurde in England zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Ärzte warnen vor dem Tod des Wikileaks-Gründers. Dessen Vater setzt seine Hoffnungen in Angela …
Fall Assange: Vater von Wikileaks-Gründer setzt auf Merkel
Großbritannien-Wahl 2019: Wann gibt es erste Hochrechnungen und das Ergebnis?
In Großbritannien wird am 12. Dezember gewählt. Wann kann mit Hochrechnungen und Ergebnissen der UK-Wahl 2019 gerechnet werden?
Großbritannien-Wahl 2019: Wann gibt es erste Hochrechnungen und das Ergebnis?
Streit um Mord in Berlin: Putin kanzelt Merkel vor aller Augen ab - Russland ergreift drastischem Konsequenz
Russland hat im Streit um den mutmaßlichen Auftragsmord in Berlin zwei deutsche Diplomaten ausgewiesen.
Streit um Mord in Berlin: Putin kanzelt Merkel vor aller Augen ab - Russland ergreift drastischem Konsequenz
Zitterpartie in Großbritannien: Wer geht als Sieger hervor?
Spannung bis zuletzt: Sollte Premierminister Boris Johnson bei der Parlamentswahl eine Mehrheit verfehlen, stünde auch der Brexit auf der Kippe. Zuletzt war der …
Zitterpartie in Großbritannien: Wer geht als Sieger hervor?

Kommentare