Maly (links) und Schaidinger.
+
Maly (links) und Schaidinger.

Schaidinger und Maly rücken bei Städtetag auf

Bochum/Regensburg - Der bayerische Städtetagschef Hans Schaidinger (CSU) und der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) sind am Donnerstag zu Stellvertretern der Präsidentin des Deutschen Städtetags gewählt worden.

Bei der Hauptversammlung des Kommunalverbandes in Bochum gab der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) turnusgemäß den Posten als Präsident ab, nun ist wieder Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) Präsidentin des Deutschen Städtetages. Regensburgs Oberbürgermeister Schaidinger und Maly gehörten bisher schon dem 35-köpfigen Präsidium des Städtetags an.

Mit der Wahl zu Stellvertretern von Roth gehören sie nun dem engsten Führungskreis an, insgesamt gibt es fünf Stellvertreter. Ude wird künftig Vizepräsident sein. Diesen Posten hatte er bereits bis 2005 inne, damals wurde er zum Präsidenten gewählt. Der regelmäßige Wechsel an der Spitze des Deutschen Städtetags ist zwischen CDU und SPD abgesprochen. Die neue Präsidentin Roth stand bereits von 1997 bis 1999 sowie von 2002 bis 2005 an der Spitze des Bundesverbandes.

dpa

Auch interessant

Kommentare