+
Stil-Experte Tyler Brûlé hält Merkels Stil für "staatsmännisch".

Heimliche Stil-Ikone?

Mode-Experte analysiert die Kanzlerin

Berlin - Angela Merkel - eine heimliche Stil-Ikone? Mode-Experte Tyler Brûlé  hat das Aussehen der Bundeskanzlerin unter die Lupe genommen und findet durchaus lobende Worte.

Der Stil-Experte und Publizist Tyler Brûlé (44) hält den Kleidungsstil von Bundeskanzlerin Angela Merkel für „staatsmännisch“. „Sie ist sehr konsequent und beständig in ihrem Stil“, sagte der Gründer der englischsprachigen Magazine „Wallpaper“ und „Monocle“ über die CDU-Politikerin. „Sie versucht nicht, trendig zu sein. Sie weiß, was zu ihr passt.“

Merkel (59) sei die Regierungschefin einer der größten Wirtschaftsmächte der Erde und bringe das auch mit ihrer Kleidung zum Ausdruck, sagte der in Kanada geborene Brûlé der Nachrichtenagentur dpa. Er stellte am Donnerstagabend in Berlin das Buch „The Monocle Guide to Better Living“ vor. Darin geht es um Lebensstil, Genuss und Design.

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare