+
Grün ist die Lieblingsfarbe der Kanzlerin, das schlägt sich auch in der Wahl ihrer Anzüge wieder.

Von der verrückten Professorin zur Power-Frau

Die Mode-Geheimnisse von Kanzlerin Merkel

  • schließen

Berlin - Welche Farbe trägt Angela Merkel zu offiziellen Anlässen am häufigsten? Was sagt das über sie aus? Wie knöpft sie ihre Blazer? Diese und andere brennende Fragen sind endlich geklärt. 

Heute ist "Angies" 60. Geburtstag - Grund genug, auch einmal hinter die politische Kulisse zu blicken, findet das Mode-Portal Stylight. Wie hat sich Merkel im letzten Jahrzehnt modetechnisch entwickelt und wie hat das ihre politische Karriere - subtil aber effektiv - beeinflusst? Grundlage dieser Analysen war der offizielle Youtube-Kanal der Bundesregierung. Im Interview mit den Farbpsychologinnen Silvia Regnitter und Kate Nightingale sprach Stylight über Stil, Modestrategien und was es heißt, eine Frau in der Politik zu sein.

"Jede Frau kann sich an Merkel ein Beispiel nehmen"

Zuletzt sorgte Kanzlerin Merkel mit ihrer "Schlandtasche", einer fußballförmigen Tasche in den Nationalfarben, während des Finales zwischen Deutschland und Argentinien für Aufsehen. Dazu trug sie die schon allseits bekannte "Schlandkette".

Offenbar überlässt Angela Merkel in Sachen Mode nichts dem Zufall. Gegenüber der Mode-Plattform Stylight sagte Farb-Psychologin Silvia Regnitter: "Angela Merkel hat eine beispiellose Entwicklung durchgemacht und ist heute eine seriöse Frau, die auch gerne einmal auffälligere Farben trägt. Daran kann sich jede Frau, egal in welcher Position, ein Beispiel nehmen."

Auch das Zuknöpfen des Merkel-Blazers ist kein Zufall.

Eines aber hat sich in diesen Jahren nicht verändert: Ihr Blazer. Merkels Favorit ist das Drei-Knopf-Modell, das sie in diversen Farben besitzt. Am häufigsten wählt die Kanzlerin allerdings neutrale Töne wie Grün, Blau und Schwarz: Diese Farben strahlen Ruhe und Kompetenz aus. Grün, das zusätzlich als besänftigend empfunden wird, trägt die Kanzlerin übrigens am häufigsten. Rot sollte bei Verhandlungen und Streitgesprächen gemieden werden, rät die Farbberaterin Karin Hunkel in einem Gespräch mit dem Frauenmagazin Amica. Rot stehe für Vitalität, Führung und Kampf und sei deshalb ungeeignet für Streitgespräche. Kein Wunder also, dass Merkel lieber zu neutraleren Farben greift.

Als Frau unter Männern

"Kopfzerbrechen" bereite die Kanzlerin ihren männlichen Mitstreitern, meint die Expertin Silvia Regnitter. Denn Merkel habe eine erfolgreiche modische Entwicklung durchlebt - und könne im Gegensatz zu ihren Kollegen bei Gipfeln und Konferenzen durch farbenfrohe Outfits aus der schwarz-grauen Menge hervorstechen. Fashion-Psychologin Kate Nightingale arbeitet selbst mit Politikerinnen und weiß, dass diese "irgendwie immer noch das Gefühl haben, wie ein Mann aussehen zu müssen, um in der Politik-Welt akzeptiert zu werden."

Dagegen stellt sie fest, dass Business-Frauen eine Modernisierung durchgemacht haben. Dennoch lege Merkel einen Look an den Tag, der ein Mix aus starker, klassischer Kleidung mit einem Hauch Weiblichkeit sei. Stylight fasst Angela Merkels beeindruckenden Wandel so zusammen: Vom Typ "verrückte Professorin" zur "Power-Frau".

maz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.