+
„Ich kann nicht zu einem von der russischen Regierung finanzierten Sender gehören, der die Handlungen von Putin schönredet“, sagte die US-Amerikanerin Liz Wahl.

Harsche Kritik an Putin im Video

Krim-Krise: Moderatorin kündigt Job live im TV

  • schließen

Moskau - Bei dem vom Kreml finanzierten Fernsehsender Russia Today hat eine Moderatorin Russlands Ukraine-Politik vor laufenden Kameras kritisiert - und ihren Job gekündigt. Hier geht es zum Video von dem Vorfall.

Während der Live-Moderation im Nachrichtenstudio sagte die US-Amerikanerin Liz Wahl: „Ich kann nicht zu einem von der russischen Regierung finanzierten Sender gehören, der die Handlungen von Putin schönredet.“

Dies habe auch persönliche Gründe, denn ihre Großeltern seien vor Sowjetsoldaten aus Ungarn geflohen. "Ich bin stolz, eine Amerikanerin zu sein, und möchte die Wahrheit verbreiten. Und das ist auch der Grund, warum ich nach dieser Nachrichtensendung meine Kündigung einreiche."

Die US-amerikanische Russia-Today-Moderatorin Abby Martin hatte zuvor in einer Sendung des englischsprachigen Kanals erklärt: „Was Russland getan hat, war falsch.“ Moskau mische sich in fremde Angelegenheiten ein.

Kündigung vor laufender Kamera: Hier geht es zum Video!

Lesen Sie auch zur Krim-Krise:

USA verhängen Sanktionen gegen Russland

Krim: OSZE-Beobachter wurden abgewiesen

Krim-Krise: Beratung über Sanktionen

Hillary Clinton stellt Putin-Hitler-Vergleich klar

Gabriel wirbt für Ukraine-Kontaktgruppe

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

ole/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Fast alle übersehen auf den Fotos, die den nordkoreanischen Diktator mit seiner Gefolgschaft zeigen, ein bestimmtes Detail. Es ist immer gleich – und überlebenswichtig. 
Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Das Wirtschaftsministerium schlägt Alarm, weil die Löhne immer weiter auseinanderdriften - das deckt sich mit den Erfahrungen von Dr. Ulrich Schneider, dem Leiter des …
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Berlin (dpa) - Einen Monat vor der Bundestagswahl weiß nach einer Umfrage fast die Hälfte der Wähler noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will.
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit

Kommentare